Read Diamantentropfen: Politsatire by Manfred Quiring Online

diamantentropfen-politsatire

Das ist ein Russland Krimi der besonderen Art Schurik wusste am Ende selbst nicht mehr, wie er in dieses Kuddelmuddel hatte geraten k nnen In dieses schier undurchschaubare Gewirr aus Wissenschaft, Politik, Orthodoxie, Geheimdiensten und der allgegenw rtigen Mafia als Draufgabe Wie hatte das nur geschehen k nnen Alexander, so Schuriks b rgerlicher Name, ist Biologe und forscht erfolgreich auf dem Gebiet der menschlichen Fortpflanzung Der junge Reproduktionswissenschaftler sieht sich kurz vor einem entscheidenden Durchbruch zu einer neuen Qualit t der k nstlichen Befruchtung menschlicher Eizellen Die Sache hat nat rlich einen Haken Er ist noch l ngst nicht dort, wo er hin will Doch Leichtfertigkeit, eine alkoholisierte Atmosph re im Moskauer Nobelclub Bucking Horse und der Drang, einen einflussreichen Politiker zu beeindrucken, verf hren ihn dazu, ein vorl ufiges Traumgebilde als Realit t auszugeben Der Politiker Oblomkow f ngt Feuer und setzt ein Karussell in Bewegung, auf dem Schurik sich nur noch krampfhaft festhalten kann Zwar stirbt ihm WWO, der Politiker, unter den H nden weg, aber die irrsinnige Fahrt geht weiter Denn nun hat sich der Kreml eingeschaltet und treibt ein landesweites Projekt zur menschlichen Reproduktion voran Mit Schurik als Aush ngeschild Borja, der treue Freund, hilft, so gut er kann Doch kann man ein Volk genetisch verbessern Kann man eine dem Herrscher loyale F hrungsschicht schaffen, deren Erbmasse von eben diesem Herrscher stammt Egal, man muss nur daran glauben Suslik, Vizechef der Kreml Administration tut es Und er berzeugt auch seinen obersten Chef davon Das Projekt Diamantentropfen gewinnt Kontur Auch der Inlandsgeheimdienst steigt mit ein ins Karussell Der FSB glaubt, den Staat vor ungeeigneten Spermienspendern wie Kaukasiern, Juden und Liberalen und den blen R nkespielen des Westens sch tzen zu m ssen Auch die Mafia, deren konkurrierende Gruppen gro es Interesse entwickeln, muss in die Schranken gewiesen werden Wenn man nicht gerade mit ihr kooperiert Mit der Ernennung eines neuen Moskauer B rgermeisters und den damit verbundenen Machtk mpfen in der Unterwelt entfaltet sich ein Intrigenspiel, in das auch die orthodoxe Kirche verwickelt wird Die Lage spitzt sich indes immer mehr zu, weil die an Macht und Gewinn interessierten Gruppen Druck von allen Seiten machen Es kommt schlie lich zu einem wilden Showdown auf Moskaus Stra en Zu guter Letzt darf Kater Ossja noch eine tragende Rolle spielen Wie es sich f r eine Satire, dicht an der Realit t angesiedelt, geh rt....

Title : Diamantentropfen: Politsatire
Author :
Rating :
ISBN : 1517394309
ISBN13 : 978-1517394301
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : CreateSpace Independent Publishing Platform Auflage Large Print 17 September 2015
Number of Pages : 364 Seiten
File Size : 797 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Diamantentropfen: Politsatire Reviews

  • Schreib-Kraft
    2019-03-17 03:36

    Nein, Politsatiren gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre. Da ich aber Manfred Quirings Texte für Zeitungen und seine Russland-Bücher mit großem Interesse gelesen habe, war ich neugierig auf seinen ersten Roman, und ich wurde nicht enttäuscht: Er hat seinem Affen Zucker gegeben und eine Geschichte erfunden voll bizarrer Einfälle, irrsinniger Wendungen und hintergründigem Humor. Quiring kennt Historie, Politik und Topografie Russlands (und der einstigen Sowjetrepubliken), die Sprache und Mentalität der Menschen so gut, als sei er dort aufgewachsen. Das macht diesen Krimi so überzeugend und spannend. Darauf sto gramm!

  • M. Wagenbreth
    2019-02-17 01:54

    Ich vermute, dass der Autor eine grimmige Freude beim Schreiben hatte. Ich hatte solcherlei nämlich nicht minder. Beim Lesen. Bin hingerissen! Weil die Fabulierlust des Manfred Q. hier auf die von ihm gewohnte Sachkenntnis trifft. Und man glaubt ihm jedes Wort und dass sich all das so oder so ähnlich zugetragen hat oder zuträgt oder zutragen wird. Zumindest zutragen könnte. Und wenn nur die Hälfte von allem wahr wäre - haarsträubend komisch!!!! Und trüge immer noch mehr zum Verständnis von Deutschlands östlichem Schicksals-Partnerland bei, als die allseits bekannten Experten in den inzwischen unerträglich gewordenen Talkshows abzusondern pflegen.

  • Bernhard K.
    2019-02-21 08:38

    Von deutschen Autoren ist man in Sachen Humor ja im Allgemeinen nicht sonderlich verwöhnt. Möge Quirin nicht eine der wenigen Ausnahmen sein, die diese Regel bestätigen. Im ersten Moment scheint vieles in diesem Buch ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Doch so ziemlich alles entspricht der dort herrschenden Realität. Fast alle der im Buch geschilderten Vorkommnisse bildeten schon Schlagzeilen in russischen Zeitungen.Es geht um das altbekannte Problem einer zu geringen Geburtenrate in Russland. Werden nicht mehr Russen geboren, so nimmt die Bevölkerung bis 2050 um mehr als zwanzig Millionen ab. Um diesen Trend umzukehren hat ein junger Genetik die Idee das Problem durch die Einrichtung von Samenbanken zu lösen. Der edelste Samen ist der des Präsidenten, der der Sache wohlwollend gegenübersteht, denn wer hätte einen besseren Samen als er zu bieten. Die Verwicklungen die dieses Projekt auslöst und wie der ganz normale Wahnsinn wieder einmal um sich greift, sorgt für beste Unterhaltung, denn jeder versucht sich an diesem Projekt zu bereichern: die Kremlverwaltung, die Geheimdienste, die Mafia. Je bedeutender das Vorhaben, desto mehr Mittel fließen. Und was könnte es edleres als des Präsidenten Erbgut geben. Am Ende kommt es wie immer. Das Projekt scheitert, nicht zuletzt am Einspruch der Kirche.Aber das Buch bietet mehr als nur Unterhaltung. Es ist auch eine, wenn auch recht komische Einführung in das russische Wesen, einschließlich des Staatswesens. Vor allem aber ist es wirklich gut geschrieben. Lesenswert.Mittlerweile ist die Fiktion übrigens von der Realität eingeholt worden. So forderte vor kurzem eine Abgeordnete in der Duma, dass des Präsidenten Samen allen Russinnen zur Verfügung gestellt werden müsse.

  • A Makartsev
    2019-02-28 08:34

    Das schönste an den Russland-Klischees ist, dass sie oft stimmen. Ja, im größten Flächenstaat der Welt gibt es sie wirklich, die gescheit(ert)en Alltagsphilosophen, die abends gerne mal zu tief ins Wodkaglas schauen, um sich am morgen danach mit Gurkenwasser mühsam wieder aufzurappeln. Dass der Autor nicht nur die russische Seele und deren Gepflogenheiten, sondern auch die moderne realität Russlands gut kennt, wird in den vielen authentischen Details dieses unterhaltsamen Buches deutlich. Ja, man spült einen guten Wodka wirklich besser nicht mit Bier herunter. Und auch die Beschreibung einer billigen russischen Imbissbude am Straßenrand (Kunststofftischdecke auf Alu-Tisch, Plastikblumen, Piroschki und Tischnachbarn, die dich mit "Bratan" anreden) trifft genau. Die "Diamantentropfen" sind skurril und witzig, sie lesen sich leicht, aber dort, wo die Geschichte Anspielungen auf Putins reales Russland enthält, wird Manfred Quirings Satire sehr spitz. Ich kann das e-book nur empfehlen!

  • Gustav Mahler
    2019-02-22 06:49

    »Diamantentropfen« ist wirklich ein prima Ebook. Sehr spannend zu lesen und mit fantastischem Ausgang ;-) Die Ereignisse und handelnden Figuren scheinen unglaublich, sind aber echt. So etwas kann man auch kaum erfinden. Der Autor hat das russische Leben (die russische Seele) aufmerksam beobachtet und die bisweilen vorhandene Absurdität dieses Lebens sehr schön dargestellt. Fünf Sterne dafür von mir!