Read Heute leben wir: Roman by Emmanuelle Pirotte Online

heute-leben-wir-roman

EIN SS OFFIZIER RETTET J DISCHES M DCHEN Ren e ist 6 oder 7, ganz genau wei sie es nicht Als elternloses j disches M dchen wird sie im letzten Kriegswinter vor den Deutschen versteckt bei den Nonnen, dem Pfarrer, den Bauern in den Ardennen Bis sie dem SS Offizier Matthias in die H nde f llt Er verschwindet mit ihr im Wald, um sie zu erschie en, aber pl tzlich nimmt alles einen ganz anderen Lauf Dieses M dchen mit den dunklen Augen wird Matthias Leben f r immer ver ndern....

Title : Heute leben wir: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3103972113
ISBN13 : 978-3103972115
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : S FISCHER Auflage 1 23 M rz 2017
Number of Pages : 305 Pages
File Size : 775 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Heute leben wir: Roman Reviews

  • anushka
    2019-01-27 15:41

    Ardennen, 1944: Renée ist 6 oder 7 Jahre alt, so genau weiß sie das nicht. Seit Jahren wird sie nur herumgereicht, von einer Familie zur anderen. Ihre eigene Familie hat sie schon lange nicht mehr gesehen, aber sie ist sich sicher, dass sie alle tot sind. Renée ist nämlich ein jüdisches Mädchen, und alle, die sie verstecken, begeben sich in große Gefahr. Bis jemand einen folgenschweren Fehler begeht und das Mädchen dadurch dem SS-Offizier Matthias in die Hände fällt. Eigentlich will er sie im Wald erschießen. Doch dann entscheidet er sich anders, ohne erklären zu können, warum. Nun hat er plötzlich ein jüdisches Kind am Hals, mitten in den Kriegswirren der letzten Kriegsmonate des zweiten Weltkriegs."Heute leben wir" handelt von einer sehr ungewöhnlichen Beziehung zwischen einem Lamm und einem Löwen, zwischen einem Opfer und einem Täter. Keine der Figuren ist einfach oder eindimensional. Renée ist ein umheimliches Kind. Keiner weiß genau, was sie mit ihren dunklen, hypnotisierenden Augen schon alles gesehen hat. Klar ist, für ein Kind ist sie viel zu erwachsen und abgeklärt, geradezu zynisch. Und Matthias ist definitiv kein Sympathieträger: er ist des Lebens eigentlich überdrüssig, ein Misanthrop, der der Nazi-Ideologie nicht viel abgewinnen kann, aber trotzdem tötet. Der davon überzeugt ist, dass sich am Ende die Menschheit selbst vernichten wird. Dieser Mensch hat nun plötzlich ein Kind am Hals und befindet sich auf feindlichem Gebiet, auf dem die Amerikaner immer weiter vorrücken und immer mehr Dörfer befreien. Mit dem Schutz des Mädchens begibt er sich selbst in Gefahr, doch er merkt auch, dass zwischen beiden eine Beziehung entstanden ist, die sich nicht erklären lässt und die die beiden aneinander bindet.Und so bleibt es auch in diesem Buch. Wer eine Erklärung sucht für die Beziehung zwischen diesem sehr ungleichen Paar wird am Ende enttäuscht sein. "Heute leben wir" ist eher eine Momentaufnahme. Der Leser erfährt nur bruchstückhaft vom Davor und auch nur wenig vom Danach. Zudem ist Matthias keine sympathische Figur, sondern eine eher kalte Person, die sich auch im Verlauf der Geschichte nicht zum geläuterten Wohltäter oder Wiedergutmacher wandelt. Stattdessen macht das Buch eindrücklich klar, was im Krieg alles verlorengegangen ist und auf welche Arten sich das Verlorensein äußern kann. Mit seinen nicht einmal 300 Seiten bleibt das Buch dabei durchweg fesselnd und baut auch einen Spannungsbogen auf, in dem man vor allem mit dem Mädchen Renée mitfühlt. Basierend auf der wahren Familiengeschichte der Autorin und ihres Mannes, in der die Großeltern selbst Juden versteckt haben, ist "Heute leben wir" eine sehr ungewöhnliche Geschichte, die ich so im weiten Genre der Weltkriegsromane noch nicht gelesen habe. Es ist aber auch keine einfache Geschichte und nicht immer rein logisch nachvollziehbar, sodass man sich durchaus an ihr reiben kann, vor allem, wenn man abschließende Erklärungen und Aufklärungen bevorzugt. Auf jeden Fall ist es eine anspruchsvolle, lesenswerte Geschichte, die einen noch lange nach dem Lesen nicht loslässt.

  • CG
    2019-02-04 16:29

    Ende des 2. Weltkriegs in den Ardennen. Das kleine Mädchen Renée ist 6 oder 7 Jahre alt, genau weiß es niemand und Renée auch nicht. Sie ist vollkommen auf sich allein gestellt, ohne Eltern oder sonstige Verwandten. Sie ist Jüdin, zumindest hat man ihr das gesagt, wenn sie auch selbst nicht viel darüber weiß. Seit Jahren wird sie versteckt, bei Nonnen zusammen mit anderen Kindern, bei Bauern und zuletzt beim Pfarrer. Doch dort kann sie nicht lange bleiben, denn die Deutschen rücken an. Der Pfarrer flieht mit dem Kind und übergibt sie an einen amerikanischen Soldatentrupp in der Gewissheit, dass dort Renée sicher ist. Doch dies ist ein Trugschluss, denn jene Soldaten sind in Wirklichkeit SS-Soldaten, die sich mit falschen Uniformen getarnt hatten. Renée soll erschossen werden, doch dann geschieht etwas Unfassbares. Der sonst so eiskalt agierende, deutsche SS-Soldat Matthias blickt in Renées dunkle Augen und verschont sie. Daraufhin nimmt Matthias Leben eine Wendung mit der er niemals gerechnet hätte.Dieser Roman hat mir ganz gut gefallen. Ich hatte mir noch etwas mehr von ihm erhofft, da doch einige Fragen für mich offen blieben, dennoch hat mich dieses Buch recht gut unterhalten. Sehr gut fand ich, wie tatsächliche, geschichtliche Begebenheiten in den Roman miteingewoben wurden. Ich habe von Dingen erfahren, die mir bis dato völlig unbekannt waren. Da mich die Thematik des 2 Weltkriegs und die Verfolgung der Juden sehr interessiert, war ich auch so neugierig auf dieses Buch. Es ist kein einfaches Buch, das nicht auf alles im Detail eingeht. Dies liegt vielleicht auch daran, dass das Buch ursprünglich zunächst nur die Drehbuchvorlage für einen Film war. Der Fokus dieses Romans liegt daher auch hauptsächlich auf den beiden Protagonisten, dem deutschen Soldaten Matthias und dem kleinen, jüdischen Mädchen Renée. Ihr Zusammentreffen unter dramatischen Bedingungen und ihre sich entwickelnde, mehr als außergewöhnliche Beziehung werden geschildert und fesseln den Leser von Anbeginn an. Aber auch die anderen Figuren werden so authentisch beschrieben und lassen den Leser die Handlung in den grausamen Zeiten des Krieges gebannt verfolgen.