Read Niemand war für mich da: Meine Eltern lieferten mich meinem Peiniger aus, dann konnte ich mich befreien by Terrie O'Brian Online

niemand-war-fr-mich-da-meine-eltern-lieferten-mich-meinem-peiniger-aus-dann-konnte-ich-mich-befreien

Terrie ist erst zehn, als der Tod ihres Vaters ihre Mutter in eine tiefe Krise st rzt Sie kommt in eine Pflegefamilie, doch die k mmert sich nicht um sie Stattdessen wird sie immer fter alleingelassen mit einem Babysitter, einem ber drei igj hrigen Mann, der ihre Sehnsucht nach N he gewissenlos ausnutzt Mit zehn missbraucht er sie zum ersten Mal, mit dreizehn bekommt sie ein Kind von ihm Verzweifelt sucht Terrie immer wieder Hilfe, doch niemand schenkt ihr Glauben Bis Terrie mit sechzehn endlich ihr Leben selbst in die Hand nimmt....

Title : Niemand war für mich da: Meine Eltern lieferten mich meinem Peiniger aus, dann konnte ich mich befreien
Author :
Rating :
ISBN : 3404609549
ISBN13 : 978-3404609543
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Bastei L bbe Bastei L bbe Taschenbuch Auflage 2 Aufl 2017 25 August 2017
Number of Pages : 352 Seiten
File Size : 890 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Niemand war für mich da: Meine Eltern lieferten mich meinem Peiniger aus, dann konnte ich mich befreien Reviews

  • Baerbel Lemme
    2019-04-30 23:18

    Man lebt und erlebt mit der Autorin mit,als wenn man selbst in dieser verwahrlosten Familie integriert ist.Ein furchtbares Schicksal,kann man in Worten garnicht fassen.Ich bin ein Fan von "Erinnerungen" habe eine Sammlung dieser ebooks,aber dieses übertrifft alles

  • Elisabet Forte-Hovland
    2019-05-16 04:24

    Sehr gutes Buch! Geht einem unter die Haut! Unglaublich wie Behörden wegschauen und Kinder ihrem Schicksal überlassen werden! Echt schlimm!!!

  • Nanny1809
    2019-05-05 00:11

    Was ein Kind alles ertragen kann? Eine wahre Gegebenheit...toll und spannend geschrieben. Für jeden einzelnen von uns eine Warnung, um mehr zu den Mitmenschen zu schauen.

  • loewenkind.84@web.de
    2019-04-29 00:12

    Habe das Buch innerhalb zwei Tagen gelesen. Grausame Geschichte dennoch glaubwürdig. Zum Ende hin jedoch etwas zäh deshalb nur 4 Sterne

  • Amazon Kunde
    2019-05-06 21:03

    Habe dieses Buch zufällig gesehen und es hat mich gleich interessiert.Und ich bin begeistert. Das Buch hat mich so gefesselt das ich es in zwei Tagen durchgelesen hatte.Selbst als ich nicht gelesen hatte, musste ich an das Buch denken. Wer diese Thematik zum Lesen liebt wird dieses Buch auch lieben.Ich kann das Buch allen empfehlen - Es kann auch denen Helfen die denken - Niemand war für mich da...

  • Betty
    2019-04-26 22:57

    Das Buch ist sehr ehrlich und detailliert geschrieben und deshalb sehr ergreifend. Sehr gutes Buch ich empfehle es jedem weiter der sich für Biographie und ähnliches interessiert.

  • terraluna1
    2019-05-06 00:13

    Ich fand dieses Buch herzzerreissend. Wie kann ein Vater seine eigene kleine Tochter so zerstören und ein erwachsener Mann solch ein sexuelles verlangen nach einem Kind haben? Ich habe bei manchen Passagen geweint und bei anderen nicht verstanden wieso sie sich nicht gewehrt hat. Dann fiel mir wieder ein: Sie ist ja noch ein Kind.Solche Männer(und Frauen) müssen aufs schärfste bestraft werden. Leider gibt es immer wieder kranke Gestalten

  • Amazon-Kunde
    2019-05-17 22:26

    Bücher um Thema Missbrauch sind schwierig negativ zu bewerten, da man das Gefühl hat, den Autoren keinen Glauben zu schenken. Dies war aber sehr schnell mein Eindruck bei diesem Buch. Hier sind zu viele Umstände nicht glaubwürdig dargestellt. Es wird mit aller Macht versucht dieses kleine Kind als Opfer darzustellen, was aber schwer nach zu verziehen ist. Einzig die Kindheit ist gut geschrieben und für den Leser umsetzbar, aber was dann folgt ist nur mit viel Phantasie vorstellbar. Wenn man etliche Male liest, das Adam sie vergewaltigt, fragt sich der Leser schon spätestens beim dritten Mal, warum Terry immer wieder in seine Wohnung ging.... Ihre Darstellung, das sie keine andere Option hatte, kann so nicht nachvollzogen werden. Besonders da sie bei den Behörden schon bekannt war. Psychiatrie Aufenthalte wurden völlig unverständlich beschrieben, so war einmal alles verschlossen, ein anderes brauchte sie in der selben Einrichtung nur in den Nebentrackt gehen und von dort durch ein geöffnetes Tor... Die Mutter kommt anfangs gut beschrieben dem Leser rüber, aber dann sind auch hier viele Ungereimtheiten. Erst nahm sie angeblich nichts wahr durch ihre Krankheit, aber dann begann sie eine Affäre mit Adam... Nicht glaubwürdig... Auch an Terrys Alter zweifele ich stark, wer selber Kinder hat, weiß das Zehnjährige noch nicht in der Lage sind, derart zu denken bzw so Gefühle umsetzen können. Ich glaube hier wurde aus einer sicherlich schweren Kindheit ein Roman gemacht und vieles dazugefügt, damit sich das Buch verkaufen lässt. Zwei Sterne für die beklemmende Kindheit der Autorin, sonst hat das Buch und dieser reißerische Schreibstil keinen verdient.