Read Dracula: Leben und Legende by Heiko Haumann Online

dracula-leben-und-legende

Kaum eine historische Gestalt ist so sehr von Legenden umrankt wie Vlad Draculea Tepes Frst der Walachei im Sptmittelalter, Kmpfer gegen das Osmanische Reich und Kristallisationspunkt blutiger Mythen, die schlielich in Bram Stokers groem Roman Dracula 1897 kulminierten und so den Protagonisten zu einem Ahnherrn der Vampire werden lieen Heiko Haumann erzhlt das Leben des Vlad Tepes in seiner Zeit, legt dar, wie es zum heute verbreiteten Dracula Bild kam und warum dieses noch immer fasziniert....

Title : Dracula: Leben und Legende
Author :
Rating :
ISBN : 3406612148
ISBN13 : 978-3406612145
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 1 16 Februar 2011
Number of Pages : 128 Seiten
File Size : 690 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Dracula: Leben und Legende Reviews

  • Der Fohnsdorfer
    2019-04-14 23:02

    wie immer bei dieser serie von beck's ein idealer einstieg in ein thema auf ca. einhundert seiten. informative, genau recherchiert und von ausgewiesenen experten auf dem jeweiligen gebiet. für intensivere und detaillierte nachforschungen bedarf es dann weiterführender bücher.fazit: ein hervorragendes buch um sich in ein thema einzulesen

  • M. Schneider
    2019-03-30 18:55

    Mit dieser Feststellung beginnt auch Haumann sein sehr flüssig und anregend geschriebenes Überblickswerk über die historische Entwicklung des Vampirismus.Zunächst geht der Autor dabei auf die "historische" Person des walachischen Fürsten Vlad Draculea und dessen Leben in stürmischer Zeit des Abwehrkampfes des zersplitterten Abendlandes gegen das expandierende Osmanische Reich ein, in welcher er als typischer Vertreter seiner Epocheeben mit einer gehörigen Portion Brutalität notgedrungen zwischen den Seiten hin- und her lavieren musste um politisch überleben zu können. Das negative Bild, welches sich die Nachwelt außerhalb Rumaniens von ihm machte, ging daher auch auf die Greuelpropaganda seiner politischen Gegner zurück.Im Folgenden wird der Vampirismus als uraltes, weltweit verbreitetes kulturelles Phänomen beschrieben, durch welches die Menschen seit je verborgene Sehnsüchte und auch Ängste ausdrückten, welches aber vor allem in Osteuropa kulturell und durch Verunsicherung infolge der politischen Umbrüche bedingt zur Erklärung ansonsten unerklärlicher Phänomene große Verbreitung fand. Erst im Zuge der Aufklärung wurde dieser alte Volkaglaube durch den erstarkenden Staat und die katholische Kirche als härethisch marginalisiert.Im neunzehnten Jahrhundert fand der Vampirmythos dann, insbesondere nach dem Verschmelzen mit der Figur Draculas, im Westen weite Verbreitung als identitätsstiftende und abgrenzende Ideologie durch das Aufgreifen als "typisch osteuropäisch" empfundener Stereotype und der zum Ausdruck gebrachten Angst vor Überfremdung. Dadurch wird auch der große Erfolg von Bram Stokers Roman sowie das bis heute anhaltende Interesse, welches sich in der kontinuierlichen Auseinandersetzung mit der Thematik in allerlei Formen offenbart, erklärt.Mit der historischen Person des Fürsten Dracula habe das alles allerdings wenig bis gar nichts zu tun, denn jede Zeit passe den Vampirmythos ihren eigenen Bedürfnissen an.So zeige vor allem die heutige Zeit ein breites Spektrum von Vampirtypen, vom Comichelden über den jugendlichen Liebhaber in "Twilight" bis hin zur düsteren Horrorfigur in zahlreichen, immer neuen Hollywoodschinken.Und so sagt eben unser Bild, welches wir uns vom Vampir machen, letztlich mehr über uns selbst als über seinen Ursprungsmythos in den fernen Karpaten.

  • moonsnake
    2019-04-21 21:49

    Habe das Buch beim Stöbern gefunden und mich sofort dafür begeistert. Es ist flüssig, interessant und sehr kurzweilig geschrieben, kein trockenes Lehrbuch über den allbekannten Fürsten der Walachei. Seine echte Lebensgeschichte war mir bisher nicht so detailliert bekannt, nur eben aus den vielen Erzählungen. Der geschichtliche Hintergrund ist doch ein ganz anderer, als es uns die Filme weis machen wollen. Genau das finde ich spannend, was dem Leser durch dieses kleine Taschenbuch berichtet wird. Schon immer lagen Christen und andere Religionen im Streit um die Vorherrschaft, wodurch die Menschen damals zu oft grausamen Mitteln griffen, um sich durchzusetzen.Kein Buch für allzu Zartbesaitete, aber die Realität ist eben nicht immer schön. Es ist klar gegliedert und wie ein Reisebericht abgefaßt - kurz: Klasse zu Lesen.Empfehlenswert für Geschichts-Freaks, die eben alles ganz genau wissen wollen - kaufen!

  • Kathi
    2019-03-30 19:08

    Es ist kein Leichtes, das Ungetüm aus Historie, Legenden und Mythen, das ungestalt um die Gestalt Vlad III. Draculea wabert, in einem so knapp gesteckten Rahmen, wie ihn die Beck Wissen-Reihe vorgibt, in Worten einzufangen.Heiko Haumann ist dieses Unterfangen meiner Meinung nach gelungen.Als Fachmann für die Geschichte Osteuropas befindet man sich in guten Händen, wenn er zunächst eine historische Vorstellung der Person unternimmt, die später zum verrufenen Pfähler und noch viel später zum Vampir wurde. Für manchen mögen diese ersten Seiten Überraschungen bringen, wenn Haumann uns Vlad als (zeitweisen) Streiter für die christliche Sache gegen die Osmanen vorstellt: der Fürst der Finsternis als christlicher Ritter? Turbulente Seiten folgen, denn die Verstrickungen Vlads in die Ränkespiele des ungarischen, siebenbürgischen und rumänischen Adels erweisen sich als anspruchsvoll, will man dem Wechselspiel von Vlads Schicksal folgen.In den folgenden Kapiteln geht es um die Darstellung Vlads in zeitgenössischen Quellen, die ihn schon als Monster aufbauen. Hier sammelt Haumann die wichtigsten Schriften und Bildnisse über den Woiwoden der Walachei, und hier nimmt des Fürsten zukünftige Fama als Kreatur der Unterwelt ihren Ausgang. Gegensätzlich stellt sich allerdings das Vlad Draculea-Bild in Rumänien dar, wo der Gestalt nicht jener negative Ruf anhaftet.Das Thema um den Vampirismus von der anderen Seite aufrollend unternimmt Haumann in der Folge einen Streifzug durch die Anfänge und Traditionen des europäischen Vampirglaubens, und diese Kapitel enthalten dicht gedrängte Informationen über die Ausformungen des Glaubens an Wiedergänger, Untote und über die Gebräuche der Lebenden im Umgang mit den wandelnden Toten.Abschließend versammelt Haumann eine Auswahl an literarischen und filmografischen Werken des Vampirgenres.Wer eine umfassende Einführung und Annäherung an die Thematik um den verrufenen Fürsten, sein Bild im Spiegel der zeitgenössischen Literatur und Bildnisse, den europäischen Vampirismus und die Fusion von historischer Person, kulturellem Phänomen und moderner Adaption in Wort und Film sucht, der ist mit diesem kleinen Bändchen gut beraten. Erstaunlich ist es bei der Beck Wissen Reihe immer wieder, wie viel Wissen wirklich in einem kleinen, ansprechend geschriebenen Text Platz findet.Viel Spaß!