Read Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an: Unity Mitford. Eine Biographie by Michaela Karl Online

ich-bltterte-gerade-in-der-vogue-da-sprach-mich-der-fhrer-an-unity-mitford-eine-biographie

Sie kam aus bestem britischen Hause und widmete ihr Leben dem F hrer Michaela Karl erz hlt die schier unglaubliche Lebensgeschichte der Unity Valkyrie Mitford Hitler Groupie, nordische G ttin und verw hnte Tochter eines britischen Lords Mitte der drei iger Jahre zieht die 20 j hrige Cousine Winston Churchills nach M nchen, um Hitler kennenzulernen G ring h lt sie f r eine britische Spionin, der MI5 f r eine t richte Person W hrend Eva Braun angesichts der unerwarteten Konkurrenz einen Selbstmordversuch unternimmt, spekuliert die Presse offen ber die k nftige Mrs Adolf Hitler Doch als am 3 September 1939 Gro britannien und Frankreich dem Deutschen Reich den Krieg erkl ren, hallen pl tzlich zwei Sch sse durch den Englischen Garten...

Title : Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an: Unity Mitford. Eine Biographie
Author :
Rating :
ISBN : 3442716233
ISBN13 : 978-3442716234
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : btb Verlag 9 Juli 2018
Number of Pages : 400 Seiten
File Size : 671 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an: Unity Mitford. Eine Biographie Reviews

  • julia
    2019-03-09 21:11

    Ich liebe Michaela Karls Bücher! Ihr Stil ist mitreissend, dass eine Biographie zum Roman wird, aber dieses Buch ist irgendwie zäh.

  • Julia Kaizer
    2019-03-09 20:16

    Wer die anderen Biographien von Michaela Karl kennt (Bonnie & Clyde, Dorothie Parker, Scott F. & Zelda Fitzgerald) wird auch von dem neuen Werk über Unity Mitford begeistert sein. Interessant und ausführlich beschrieben.

  • lolarennt
    2019-03-01 02:06

    Eine faszinierende Geschichte- faszinierend und grausig. Michaela Karl nimmt sich viel Zeit, die ganze durch und durch ungewöhnliche Familie Mitford vorzustellen, widmet den Etern Unitys und allen ihren Geschwistern viel Raum. Das ist auch gut so, denn so wird eine derart verbogene Person wie Unity irgendwie fassbar. Trotzdem hat es mich andauernd gegruselt, dass eine derartige Hingabe an den Nationalsozialismus und an die Person Hitlers von einer Nichtdeutschen möglich war. Andererseits - warum hätte es nicht möglich sein sollen? Geheimnisumwittert bleibt die Beziehung Unitys zu Hitler immer noch und ihr Selbstmordversuch ist nicht zu 100 % als solcher gesichert. Ein - abgesehen von Unity - auch zeitgeschichtlich sehr erhellendes und informatives Buch. Und wie immer sehr gut lesbar geschrieben.

  • YS
    2019-02-23 01:04

    Eines vorneweg: Ich bin ein erklärter Fan der Biografien von Michaela Karl. Ich kenne keine Autorin, der es so gut gelingt, "wahres" Leben so spannend zu erzählen wie einen Roman. Dieses Mal widmet sie sich einer der wohl schillerndsten Figuren des Nationalsozialismus (ja, so muss man es leider ausdrücken, auch wenn es einen bei der Wortkombination von "Nationalsozialismus" und "schillernd" schüttelt): Unity Mitford, britische Adelige und ergebene Anhängerin Hitlers. Es gelingt der Autorin, die Person "Unity", ihre Familie, ihren Charakter, ihre Schwärmerei und Geisteshaltung gleichzeitig interessant und unterhaltsam zu vermitteln, ohne dabei den entsetzlichen geschichtlichen Zusammenhang aus dem Blick zu verlieren - eine wahrlich große Leistung.Einen Punkt Abzug gibt es, da mir persönlich ihre Biografien über die Fitzgeralds ("Wir brechen die zehn Gebote und uns den Hals") und Dorothy Parker ("Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber") besser gefallen, doch das liegt in erster Linie an den beschriebenen Persönlichkeiten und nicht an den erzählerischen Fähigkeiten der Autorin.

  • CD
    2019-02-23 02:49

    ... als es der Buch-Inhalt dann einlöst. Man kann es lesen, ohne die Zeit dafür zu bedauern. Doch als Fan der Mitford-Family kann man es mir nicht so leicht recht machen. Unity scheint mir gut getroffen, das Quellenstudium hat sich gelohnt. Sie war ja nicht nur Groupie sondern durchaus auch in Maßen reflektiert und eben auch Teil einer wunderbar exzentrischen Familie.

  • Tobias Schmidt
    2019-03-02 02:03

    Dieses Buch bermittelt eine lebendige einsicht in Ansichten, Erlebnisse, Charaktere und Denkweisen einer britischen Familie aus "gutem Hause" im frühen 20. Jahrhundert. Es gelingt der Autorin auf wunderbare Art, zu beschreiben ohne zu Urteilen.Sehr beeindruckt hat mich die Detaillliertheit der Recherchen.

  • Mafölino
    2019-03-19 21:13

    Unity Valkyrie Mitford, am 08. August 1914 in London geboren, war eine glühende Nationalsozialistin. Mit Adolf Hitler war die blonde, blauäugige Tochter eines britischen Adeligen ganz dicke. Die englische Nazi-Queen träumte von einer Allianz der Großmächte England-Deutschland. Ihre Verehrung für den Führer des III. Reichs war weit mehr als nur eine Backfisch-Schwämerei, dem Eros der Macht verfiel Unity Mitford mit Haut und Haaren. In ihrem Heimatland warb sie intensiv für die NS-Weltanschauung, sogar als künftige Mrs. Hitler war die schöne Frau im Gespräch. Am 03. September 1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung an Deutschland, war es dann für sie vorbei mit der Nazi-Gaudi. Im Englischen Garten in München unternimmt Mitford mit einer Pistole einen Suizidversuch. Die Kugel bleibt im Kopf stecken, die Selbsttötung misslingt. Die Schüsse von München bleiben bis heute nebulös. War es doch ein Mordanschlag? Unity Mitford galt der deutschen Abwehr der Spionage verdächtig. Die Sache wird vertuscht. Am 28. Mai 1948 stirbt Unity Mitford, schon längst zurück in England, an den Spätfolgen ihrer Verletzungen. Michaela Karl, Jahrgang 1971, hat sich in ihrem Buch „Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mit der Führer an“ dem Leben der Unity Mitford angenommen. Die Autorin, ihre Biographien über Dorothy Parker, Zelda und F. Scott Fitzgerald und Bonnie und Clyde waren allesamt Bestseller, skizziert sachlich und überzeugend das dramatische Schicksal des Führer-Groupies. Sie analysiert mit großer Fachkenntnis das Verhältnis der Unity Mitford zum Faschismus, schildert ihre Familie als Brutstätte für radikale politische Ansichten und gefährliche Rassentheorien. Die Autorin hält sich streng an die Fakten, ihr Buch ist glänzend recherchiert. Die Biografie ist fesselnd geschrieben und sehr erhellend, die Lektüre ist zu empfehlen.