Read Wie viel verrückt ist noch normal?: Mein Leben, meine Neurosen und ich by Diana Fey Online

wie-viel-verrckt-ist-noch-normal-mein-leben-meine-neurosen-und-ich

Seit dem ersten Schultag f rchtet sich Diana vor Killer Keimen im Klassenzimmer Ihr Kopf erkennt Wer w scht, gewinnt Aus dem Waschen wird ein Zwang, dem weitere folgen Diana ber hrt weder T rgriffe noch Pflasterfugen, brummt wie ein B r und betet bis zum Morgengrauen Drei ig Jahre sp ter schafft sie es schlie lich, den Teufelskreis der Ticks und obsessiven Gedanken zu durchbrechen.Humorvoll und selbstironisch f hrt uns dieses Buch vor Augen, dass es Normalit t nicht gibt und dass in jedem von uns etwas Verr cktheit schlummert....

Title : Wie viel verrückt ist noch normal?: Mein Leben, meine Neurosen und ich
Author :
Rating :
ISBN : 9783451348815
ISBN13 : 978-3451348815
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Verlag Herder Auflage 1 16 August 2016
Number of Pages : 507 Pages
File Size : 874 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wie viel verrückt ist noch normal?: Mein Leben, meine Neurosen und ich Reviews

  • brauneye
    2018-10-19 04:42

    Zum Inhalt:Seit dem ersten Schultag fürchtet sich Diana vor Killer-Keimen im Klassenzimmer. Ihr Kopf erkennt: »Wer wäscht, gewinnt«. Aus dem Waschen wird ein Zwang, dem weitere folgen. Diana berührt weder Türgriffe noch Pflasterfugen, brummt wie ein Bär und betet bis zum Morgengrauen. Dreißig Jahre später schafft sie es schließ- lich, den Teufelskreis der Ticks und obsessiven Gedanken zu durch- brechen. Humorvoll und selbstironisch führt uns dieses Buch vor Augen, dass es Normalität nicht gibt und dass in jedem von uns etwas Verrücktheit schlummert.Meine Meinung:Besonders gut hat mir der Schreibstil gefallen, der so locker daher kommt und extrem gut lesbar ist. Bewundernswert finde ich, dass ie Autorin frank und frei über ihre wirklich vielen Macken und Neurosen berichtet, die beinahe auch ihre Ehe beendet hätten. Aber am Ende gibt das Buch echt Hoffnung, dass man diese Neurosen durchaus in den Griff bekommen kann. Und das obwohl man diese immer noch im Kopf hat aber eben nicht mehr auslebt.Fazit:Das etwas andere Sachbuch, dass richtig gut zu lesen ist.

  • Fantasiana
    2018-11-11 06:29

    Zum Inhalt:Seit dem ersten Schultag fürchtet sich Diana vor Killer-Keimen im Klassenzimmer. Ihr Kopf erkennt: »Wer wäscht, gewinnt«. Aus dem Waschen wird ein Zwang, dem weitere folgen. Diana berührt weder Türgriffe noch Pflasterfugen, brummt wie ein Bär und betet bis zum Morgengrauen. Dreißig Jahre später schafft sie es schließlich, den Teufelskreis der Ticks und obsessiven Gedanken zu durchbrechen.Humorvoll und selbstironisch führt uns dieses Buch vor Augen, dass es Normalität nicht gibt und dass in jedem von uns etwas Verrücktheit schlummert.Mein Fazit:Ich habe das Buch im Zuge einer Leserunde gelesen bzw. verschlungen.Es ist witzig und flüssig geschrieben. Die Kapitel sind in der genau richtigen Länge, so das sich die Seiten von selbst umblättern.Da es mir so gut gefallen hat, werde ich ihr erstes Buch "Kotzt du noch oder lebst du schon?: Mein Leben mit Bulimie" auch noch lesen!Wer sich für das Thema Neurosen interessiert, liegt mit diesen Buch genau richtig. Selbst Betroffene werden mit diesem Buch auch sehr viel Freude haben, weil sie sich in manchen Situationen selbst sehen werden.

  • Ladybella
    2018-10-31 08:41

    Es fängt ganz harmlos an. Diana ist ein kleines Mädchen von 6 Jahren und steht vor ihrem 1. Schultag, als ihre Oma mit einigen Sätzen ihre ganze Zukunft bis zum Erwachsenenalter beeinflusst.Fortan hört Diana eine Stimme in ihrem Kopf, welche sie regelrecht von einer Zwangsneurose in die andere treibt.Die Zwänge werden immer vielfältiger, immer aufwändiger, sodass sie oftmals in Zeitdruck gerät und nicht mehr aus noch ein weiß. Hinzu kommt, dass es niemandem auffällt, dass es sich schon um wirkliche Zwänge handelt, wie den Waschzwang – jedes Waschen der Hände zum Beispiel fünf mal hintereinander, oder die Art, wie sie ihr keimfreies Zimmer betreten darf. Ihre Eltern sind schwer beschäftigt, die Mutter mit dem neu geborenen Bruder, der Vater mit seinem Hobby, der Sägerei und Bastelei. Hilfe von ihrem großen Bruder Horst ist auch nicht zu erwarten, da dieser der Meinung ist dass Diana von Aliens entführt wurde und aus diesem Grund so „querch“ handelt, dies teilt er auch seinem Cousin Holger, welcher inzwischen von Dianas Eltern adoptiert wurde, mit.Also steht Diana ganz allein und auf sich gestellt da, auch eine beste Freundin Anita, die neben ihr die Schulbank drückt, erweist sich letztendlich als nicht hilfreich. Im Gegenteil, sie entwickelt ihre eigenen Zwangsneurosen. Hinzu kommt noch die Pubertät, die sich auf beide Mädchen auch ziemlich zwanghaft auswirkt.Die Irrungen und Wirrungen des Erwachsenwerdens beginnen mit Oli und Gunnar, dann kommt Tom, und auch eine neue Freundin aus dem Amt welches sie mit ihrer Arbeitskraft beehrt, Joana.Freundschaft und Liebe sind allerdings beendet, als Diana beschließt, neu anzufangen und in Wiesbaden eine neue Stelle antritt.Für kurze Zeit fühlt sie sich von ihren Zwängen befreit, sogar die Stimme in ihrem Kopf ist verstummt. Da sie jetzt weniger verdient und mehr ausgeben muss, nimmt sie mehrere Jobs an, zuletzt bei einer Medienagentur. Die Zwänge nehmen wieder zu und sie kommt nach längerer Zeit zu der Erkenntnis, dass nur sie selbst sich daraus befreien kann.Und dennoch muss sie die Hilfe eines Therapeuten in Anspruch nehmen. Auch ihr späterer Mann, Andy, steht ihren Neurosen teilweise hilflos gegenüber.Fazit: ein lesenswertes Buch, welches mich von Anfang bis Ende in den Bann geschlagen hat. Ein leichter und humoriger Schreibstil welcher sich trotz Neurosen und Zwängen, so traurig sie auch für die Betroffene sind, gut mit dem Inhalt vereinbaren lässt..Autor: Diana Fey

  • moi
    2018-11-07 08:37

    Diana Fey hat bereits als kleine Mädchen Zwänge und Ticks entwickelt, die ihr bis ins Erwachsenenalter treu bleiben. Genau davon und vom Umgang ihrer Mitmenschen und ihr selbst damit handelt dieses Buch. Es ist aufgeteilt in drei große Kapitel, die sich aufgrund der ehrlichen, authentischen und eingängigen Sprache wahnsinnig schnell lesen lassen.Mir hat Dianas Geschichte sehr gut gefallen und ich bin froh, dass sie darüber ein Buch geschrieben hat. Zwänge und Ticks betreffen mehr Menschen als man denkt und es ist schön, dass sich jemand traut, offen darüber zu reden und zwar in einer Art und Weise, die es dem Leser sogar erlaubt, darüber zu schmunzeln. Das ist mir zumindest einige Male passiert. Einen Guru im Kopf zu haben, der einem bestimmte Sachen befiehlt ist schon schräg, aber so kann man sich gut vorstellen, wie es Diana gehen muss.Fazit: ein tolles, lesenswertes Buch für alle, die unter Zwängen leiden und ein Sprachrohr suchen und für alle, die sich dafür interessieren und Betroffene besser verstehen wollen.