Read Warum wir laufen by Ronald Reng Online

warum-wir-laufen

Laufen ist der popul rste Sport der Welt Es wird gelaufen, seit rzte, Wissenschaftler und die Industrie das Laufen als Allheilmittel f r Gesundheit und seelische Ausgeglichenheit preisen Ronald Reng, als Jugendlicher enthusiastischer Mittelstreckenl ufer, macht sich auf die Suche nach seinem eigenen, verlorenen Laufgef hl und der Antwort auf die eine Frage Warum laufen wir Er besch ftigt sich dabei mit Fersenentz ndungen, Pulsuhren oder Runner s High ebenso wie mit der eigenen Form Und trifft dabei auf die verschiedensten L ufer Gefangene, die unter Anleitung von Olympiasieger Dieter Baumann beim Laufen einmal die Woche innerlich frei sind Oder eine Frau, die angefeindet wurde, als sie vor f nfzig Jahren als eine der ersten mit dem Laufen begann Am Ende f gt Ronald Reng alle Geschichten zu einer Antwort zusammen Darum laufen wir....

Title : Warum wir laufen
Author :
Rating :
ISBN : 3492058485
ISBN13 : 978-3492058483
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Piper 1 Februar 2018
Number of Pages : 479 Pages
File Size : 975 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Warum wir laufen Reviews

  • Max Bringmann
    2018-11-25 05:04

    Ronald Rengs „Warum wir laufen“ ist nach der großartigen Bundesliga-Geschichte „Spieltage. Eine andere Geschichte der Bundesliga“ und meinem bis heute schon dutzendfach gelesenen Lieblingsbuch „Robert Enke. Ein allzu kurzes Leben“ das dritte Werk, das ich von ihm lese.Gekauft habe ich das Buch weniger aufgrund meiner eigenen Laufbegeisterung. Die existiert zwar, da ich als Fußballschiedsrichter nicht um das ein oder andere Lauftraining umhin komme, aber als enthusiastisch würde ich mich nicht beschreiben. Vielmehr erwartete ich eine Liebeserklärung an das Laufen. Und ich wurde nicht enttäuscht.Auf knapp 300 Seiten widmet sich Reng seiner Leidenschaft aus vielfältigen Perspektiven. Sei es sein eigenes Leben, das seit seiner Jugendzeit durch das Laufen geprägt war, seien es unzählige Interviewpartner, die ihm, jede/r auf seine eigene Art und Weise, ihre Laufgeschichte erzählten oder seien es die wissenschaftlichen Beiträge, die einem jeden Sportler wahrhaft aufschlussreiche Einblicke und Offenbarungen liefern und dabei gleichzeitig nie trocken oder prätentiös wirken. Als Kerngeschichte, um die sich die zahlreichen Begegnungen schließen, dient sein eigener Wiedereinstieg ins Lauftraining, eine Wiederentdeckung seiner einstigen Passion - gipfelnd in einem Wettkampf, über dessen Ergebnis ich schweige.Etwas, das mich bisher in allen Büchern, die ich bislang von Ronald Reng las, wirklich begeisterte, findet sich hier erneut. Eine schwer in Worte zu fassende Liebe zu dem, was er niederschreibt. Authentisch, liebevoll und wunderbar selbstironisch, aber stets mit dem gebührenden Respekt behandelt Reng sowohl Laufanfänger als auch die (ehemaligen) Profis, mit denen er sprach. Eine Geschichte trieb mir die Tränen in die Augen und andere brachten mich zum Schmunzeln.Zu guter Letzt sei noch ein unfassbar angenehmer Nebeneffekt des Buches angemerkt. Es ist wahnsinnig motivierend, zu lesen oder zu hören (das Hörbuch gefiel mir wirklich gut, gleichwohl habe ich bei dieser nur von Kapitel 15 bis 53 gehört und den Rest im Buch gelesen), mit welcher Passion man laufen kann, egal ob jung oder alt. Und so lief ich im Training doppelt so engagiert wie üblich. Was das über mich aussagt, möchte ich nicht vertiefen. Aber viel wichtiger ist der gesellschaftliche Nutzen, den das Lesen verursacht. Man will einfach laufen. Oder anders ausgedrückt: „Ich laufe dann los.“

  • Geomant
    2018-11-22 07:49

    Oder besser gehört, da ich es auf der Autofahrt zum Chiemsee und zurück als Hörbuch „verschlungen“ habe. Neben seiner eigenen Biographie rund um das Thema Laufen, greift der Autor auch Schicksale von anderen Läufern auf, u.a. auch die faszinierende Geschichte der Frau von dem bekannten Fußballer Robert Enke, der sich das Leben auf Grund seiner Depression nahm. Sehr emotional rührend, aber auch hoffnungsvoll zeigt diese Geschichte auf wie Laufen sogar Leben retten kann. Dann gewährt der Autor auch immer wieder Einblicke in seine eigene Psyche. Was denkt man während des Laufens? Wie sollte man sich ernähren und wie macht man es dann tatsächlich nach einem langen Dauerlauf. Warum steigert man das Tempo automatisch wenn ein anderer Läufer einem entgegen kommt? Und warum laufen viele Läufer dennoch viel zu schnell? Sehr humorvoll, charmant und alltäglich kann sich jeder Läufer mit den Geschichten identifizieren. Der Schreibstil ist informativ, aber auch sehr unterhaltsam und locker. Es macht einfach Spaß - in meinem Fall - zuzuhören.

  • Amazon-Kunde
    2018-12-12 08:59

    Autor Ronald Ring versteht es souverän seine persönliche Laufgeschichte mit der von herausragenden Persönlichkeiten der Laufszene zu verknüpfen. Das ist alles sehr unterhaltsam und informativ. Besonders gefällt mir, dass es sich um die Perspektive eines ambitionierten Freizeitläufers handelt - wenngleich ohne große Wettkampfambitionen - und nicht, wie sonst oft entweder eines Anfängers oder eines Profis.Bleibt zu hoffen, dass es bald einen zweiten Teil gibt, bei dem es vielleicht um die Geschichte(n) von Leuten wie dem legendären Sportwissenschaftler und Ultraläufer Tim Noakes ("Lore of Running") geht, der die hirnphysiologische Theorie des Ausdauersports revolutionierte, oder um den Kölner Helmut Urbach, der auf höchst unkonventionelle Weise zu den besten Ultraläufern der Welt in seiner Zeit gehörte. Es gibt noch so Vieles zu erzählen, über das Laufen...

  • Cécile Kühlmeyer
    2018-11-19 02:16

    An und für sich ein klasse Buch übers Laufen, übers wieder-das-Laufen-aufnehmen, mit allen Schwierigkeiten und vielen interessanten Portraits bekannter „Lauf-Menschen“ hier in Deutschland und auch vielen Informationen rund ums Laufen - aber - mir sind die immer wieder geschilderten und beschriebenen, eigenen genau aufgeführten Laufzeiten von früher und heute zu viel, zu ausführlich und letztendlich auch - im Detail - uninteressant! Aber: Unbedingt erheiternd sind die durchaus immer wieder einfließenden selbstironischen Feststellungen über tatsächlich gelaufene Zeiten bzw. vorallem die damit verbundenen körperlichen Anstrengungen und die anfangs widerwillige Auseinandersetzungen mit den fortentwickelten „Lauf-Gadgets“...

  • mamsi
    2018-11-29 02:07

    Ich habe oft herzlich gelacht, eine schöne Mischung aus Erfahrungen des Autors und Interviews mit Experten, dabei locker und flüssig geschrieben.Ein schönes Geschenk für Läufer.