Read Joséphine: Kaiserin an Napoleons Seite by Franz Herre Online

josphine-kaiserin-an-napoleons-seite

Jos phine de Beauharnais 1763 1814 , erste Gemahlin Napoleons und Kaiserin der Franzosen, ist von Zeitgenossen als Grande Dame gefeiert und von Nachfahren zur Femme fatale erkl rt worden Franz Herre zeichnet ein farbiges Portr t der faszinierenden Frau vor dem Hintergrund der Revolution und des Empire und sucht zugleich ihrem bewegten Leben zwischen pers nlichen Ambitionen und politischen Interessen gerecht zu werden....

Title : Joséphine: Kaiserin an Napoleons Seite
Author :
Rating :
ISBN : 3492247733
ISBN13 : 978-3492247733
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch Dezember 2007
Number of Pages : 288 Seiten
File Size : 975 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Joséphine: Kaiserin an Napoleons Seite Reviews

  • Lena Schüler
    2019-02-22 20:37

    Die Biographie von Franz Herre über die erste Kaiserin der Franzosen ist ihm nicht so wie z. B. seine Biographie über Maria Theresia geglückt. Zwar ist alles gut recherchiert und nicht zu ausführlich, das es langweilig werden könnte oder zu knapp beschrieben, aber ganz offenbar mag der Autor Joséphine kein Stück. Selten habe ich es erlebt, dass ein Historiker die Person über die er schreibt, so schlecht macht.Ständig prangert er sie und ihre Verschwändungssucht an. Er lässt keine Gelegenheit aus um zu betonen, das Napoleon sie nach kurzer Zeit schon nicht mehr gliebt habe und sich lieber heute als morgen von ihr hätte trennen wollen. Natürlich konnte sie nicht mit Geld umgehen, aber welche Frau geht nicht gerne einkaufen und als Frau des Gerneral, Konsul und Kaisers Bonaparte wurde ihr fast unbeschränkt überall Kredit gewährt. Und Napoleon hat sie noch lange gliebt, wenn auch nicht mehr so leidenschaftlich, wie am Anfang und hätte sich niemals von ihr getrennt wenn sie ihm einen Erben geschenkt hätte, was er öffters gesagt hat.Ich kann das Buch Joséphine Fans nicht wirklich empfehlen aus den oben genannten Gründen, aber wer sich einen ersten kurzen Eindruch über die Frau an Napoleons Seite machen möchte, für den ist das Buch sicher geeignet.