Read Aller Welt Freund: Roman (suhrkamp taschenbuch) by Jurek Becker Online

aller-welt-freund-roman-suhrkamp-taschenbuch

Es geht um Kilian Kilian ist ein junger Mann Er ist Nachrichtenredakteur, er ist unverheiratet, doch seit Jahren befreundet mit Sarah Kilian wohnt in Untermiete bei Frau Abraham Soweit sind die Verh ltnisse berschaubar Doch die Erz hlung beginnt am Montag, an jenem Tag, als Frau Abraham zur Reise aufgebrochen war und Kilian das lange Geplante in die Tat umgesetzt hat den Selbstmordversuch Aber das Ende eines vorl ufigen Versuchs ist lediglich ein gebrochener Arm....

Title : Aller Welt Freund: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Author :
Rating :
ISBN : 3518376519
ISBN13 : 978-3518376515
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Suhrkamp Verlag Auflage 9 23 April 1985
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 579 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Aller Welt Freund: Roman (suhrkamp taschenbuch) Reviews

  • R. Weckmüller
    2018-11-15 01:15

    In Jurek Beckers Buch beschreibt der Ich-Erzähler Kilian, ein Nachrichtenredakteur, seinen Selbstmordversuch. Was zunächst ironisch daherkommt, entwickelt sich im Laufe der Ereignisse tieftraurig. Manche Emotionen kann der Erzähler über sich aussprechen, andere kann der Leser zwischen den Zeilen erkennen. Es gibt Begegnungen des Erzählers mit Menschen, die real oder fiktiv sein können.Die Begegnungen mit seiner Mutter, seiner Verlobten und seinem Zwillingsbruder sind überwiegend aus der Sichtweise des Erzählers geschreiben, wechseln aber auch zu dem Meinungen der anderen, so dass der Leser ein immer deutlicheres Bild davon bekommt, warum der Erzähler den Suizid versuchte.Die grosse Sensibilität, mit der das Buch geschrieben wurde, hat mich beeindruckt. Ich habe es mehrfach gelesen.

  • euripides50
    2018-12-03 07:39

    Den Ich-Erzähler des vorliegenden kleinen Buches plagen eine ganze Reihe von Beschwerden. Er ist antriebsschwach, von Langeweile geplagt und als neudeutscher Gutmensch gepeinigt von den all schrecklichen Dingen, die in der Welt geschehen. Aber auch sein Nahbereich macht ihm wenig Freude. Seine kindische Mutter, seine Freundin, diese "blöde Ziege" und manchmal sogar sein Zwillingsbruder gehen ihm gehörig auf den Wecker. Was liegt da näher, als die Türen zu schließen, die Fenster zuzukleben und den Gashahn aufzudrehen? Doch der Selbstmordversuch, mit dem das Buch einsetzt, schlägt fehl, die Vermieterin, unplanmäßig heimgekehrt, entdeckt den Benebelten und holt ihn mit gebrochenem Arm ins Leben zurück. Na gut, denkt der Protagonist, dann mache ich eben weiter so und nerve mich und meine Umgebung bis zum nächsten Versuch.Das ist im wesentlichen der Handlungsfaden von "Aller Welt Freund", es ist die Geschichte eines Adhedonikers, der an nichts und niemandem wirklich Freude empfinden kann und der einem von Herzen unsympathisch sein müsste, wenn er nicht, ja wenn er nicht seine Geschichte mit einer solch wunderbaren Ironie und Witzigkeit erzählen würde, dass er den Leser glänzend unterhältDarin liegt die Stärke des kleinen Buches, zugleich aber auch seine literarische Schwäche. Denn eine Figur, die so witzig über sich selbst und seine Umwelt fabulieren kann, wird sich kaum selbst umbringen, und eine Gestalt, die wirklich so nölig ist, wie es Becker seinem Protagonisten Kilian unterstellt, wird nicht eine witzige Sentenz nach der nächsten absondern können. Aber geschenkt. Unterhaltsam, ist das kleine Buch auf jeden Fall, auch wenn an seinem Ende nichts geklärt ist. Der wieder genesend-witzige Lebensmüde wechselt nur von der Nachrichten- in die Sportredaktion, und wenn er nicht gestorben ist, dann dreht er heute noch immer gelegentlich den Gashahn auf.

  • None
    2018-11-24 08:32

    Ein interessantes und intelligentes Buch über das Leben eines leicht wahnhaften Mannes, der zunächst an der Wahrnehmung seiner Welt zu zerbrechen droht und mittels der Ironie wieder zur Normalität zurückfindet.Unser aller alltäglicher Kampf, unsere Gedanken und Ängste, durchaus überspitzt, doch so treffend dargestellt findet man's vielleicht noch bei Walser. J.Becker schreibt mal sureal, mal politisch, mal humorvoll.Und immer sehr menschlich.Ich werde dieses Buch immer wieder lesen - und immer wieder Freunden schenken. Und immer wieder bedauern, daß er schon tot ist.