Read Krötenliebe: Roman by Julya Rabinowich Online

krtenliebe-roman

Alma Mahler, die femme fatale , die den Verlust ihres Vaters mit einer un berschaubaren Zahl von Liebhabern aufzuwiegen versucht, Paul Kammerer, der umstrittene Vater der Epigenetik, der das Geheimnis um seine Kr ten Experimente mit ins Grab nimmt, und Oskar Kokoschka, das enfant terrible der Wiener Kunst im fr hen 20 Jahrhundert, der seinem Liebeskummer mit mehr als unzul nglichen Mitteln beizukommen versucht die Protagonisten eines skurrilen Ringelspieles Julya Rabinowich geht der Sehnsucht nach, in der diese drei miteinander verbunden sind Ein faszinierender Remix historischer Skandale und Begebenheiten zwischen Venedig, Dresden und Wien im sterreich der Jahrhundertwende....

Title : Krötenliebe: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3552063110
ISBN13 : 978-3552063112
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Deuticke Verlag Auflage 2 14 M rz 2016
Number of Pages : 309 Pages
File Size : 783 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Krötenliebe: Roman Reviews

  • Inga Schmidt
    2018-12-22 15:11

    Man verliert die Hauptperson immer wieder, findet auch die Nebenpersonen nicht, psychologisch deshalb unbefriedigend. Auch der Bezug zum 3. Reich ist nur skizzenhaft angerissen.

  • Jules Barrois
    2019-01-17 14:26

    Alma Mahler, Oskar Kokoschka und Paul Kammerer sind die Protagonisten im neuen Roman "Krötenliebe" von Julya Rabinowich. Sie schreibt keine Biographie. Kenner der drei Personen erfahren kaum etwas biographisches, was sie nicht schon wussten.Alma Mahler-Werfel ist ein Mythos der Wiener Moderne, schön und biestig zugleich, oder wie Julya Rabinowich sagt: „die Schöne, die ein größeres Biest als das Biest ist“. Berühmt wurde sie als Geliebte und Gattin berühmter Männer, vom Komponisten Gustav Mahler über den Maler Oskar Kokoschka bis zum Schriftsteller Franz Werfel. In der Nähe der berühmten Witwe wurden Männer zu Hysterikern und romantische Liebhaber entwickelten sich zu Stalkern.Die Autorin konzentriert sich in dieser biografischen Erzählung auf die heißesten Jahre dieses bewegten Lebens und verknüpft die gut dokumentierte Kokoschka-Affäre, die 1912, wenige Jahre nach Mahlers Tod, begann, mit einem zeitgleichen Techtelmechtel.Almas Stiefvater Carl Moll gehörte zu den Förderern des expressionistischen Malers Oskar Kokoschka. Er beauftragte ihn unter anderem, ein Porträt seiner Stieftochter anzufertigen. Noch während des Abendessens am 12. April 1912, bei dem Carl Moll ihm Alma Mahler vorstellte, verliebte sich Kokoschka in die Witwe. Nach dem Ende der Beziehung wird Kokoschka Alma als Puppe nachbilden lassen, ein spätes Symbol der verrückten Liebe.Im Biologielabor von Paul Kammerer arbeitete Alma als Assistentin. Der Wissenschaftler hatte auf Grundlage von Experimenten mit Geburtshelferkröten eine Theorie der Umwelteinflüsse entwickelt, die Darwins Vererbungslehre diametral entgegengesetzt war. Er verehrte Alma Mahler in exzessiver Weise und drohte mehrfach, sich am Grabe Gustav Mahlers zu erschießen, sollte sie seine Liebe nicht erwidern. Der Biologe beschnüffelte und streichelte im Kaffeehaus den Sessel, als Alma von dort aufgestanden war. Unter dem Verdacht, seine experimentellen Ergebnisse gefälscht zu haben, nahm sich Kammerer 1926 das Leben.Alle drei gehörten zur besten Wiener Gesellschaft. Sie waren Teil des Wiener Kosmos. Ein berühmter Maler, ein unglücklicher Biologe und die Femme fatale der Wiener Kunstszene – das ist das illustre Personal des Biographie-Romans, der die Verstrickungen und Sehnsüchte dreier Grenzgänger zeigt. Julya Rabinowich verkehrt die üblichen gesellschaftlichen Rollen. Statt nachgiebige Frau und männliches Genie zeigt sie die Muse (Alma) als die eigentliche Schöpferin dar.Wie gesagt, biographisch nichts Neues. Aber neu ist dies Kombination: Kokoschka, Kammerer und Alma. Überzeugend, die Fülle skurriler Details, aber auch die besondere Atmosphäre der damaligen Zeit. Realität und fiktive Szenen vereinigen sich zu einem charmanten Roman voller Leidenschaft und Erotik. Ungemein elegant geschrieben. Julya Rabinowich als allwissende Erzählerin springt kapitelweise zwischen Figuren und Zeiten hin und her und lässt immer Vorgeschichte und späteres historisches Geschehen einfließe. Sie erzählt dramatisch, lyrisch und mit Empathie.Für mich ist das Buch vor allem ein Beitrag, Wiens Vergangenheit – die künstlerische und politische – besser zu begreifen. Gönnen Sie sich das Vergnügen dieses aufregenden und einmaligen Treffens.

  • Amazon Kunde
    2019-01-06 15:08

    Atemlos und raffiniert erzählt Julya Rabinowich eine surreale wie groteske Beziehungsgeschichte über das Leben von Alma Mahler-Werfel, Paul Kammerer und Oskar Kokoschka im Wien der Jahrhundertwende. Dabei gehen biografische Fakten nahtlos in Fantasien und Vorstellungen über, dokumentarische und poetische Elemente ergänzen einander in einem Sog, dem man sich nicht entziehen kann.

  • Sammelmappe
    2018-12-23 13:30

    Die Zeit als Kaleidoskop. Ein Kreis ohne Anfang und Ende. Bei jeder Drehung ein anderes Muster. Nichts kommt wieder, was einmal verschwunden ist. Diese Vorstellung von Zeit und Leben liegt dem Roman "Krötenliebe" zugrunde. Der Roman über die Beziehungen von Alma Mahler-Werfel zu dem Maler Oskar Kokoschka und dem Biologen Paul Kammerer.Die Zeit wird in diesem Buch gründlich durcheinander gewirbelt. Immer wieder wird ein Blick in die Zukunft gewagt und sich dann nach der Vergangenheit umgesehen. Es ist der Versuch, Leidenschaften in Worte und Bilder zu fassen. Skurrile Szenen entstehen aus den biografischen Details und Julya Rabinowich macht daraus großartige Literatur mit Wien als zentralem Schauplatz der Ereignisse.Der Roman ist aber nicht nur von Leidenschaft, sondern auch von Gewalt und Krieg durchdrungen: Den beiden Kriegen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts und dem Terror des Naziregimes der Schatten voraus wirft. Die Liebenden bekämpfen sich ebenso wie die Eltern ihre Kinder und umgekehrt. Selbst die Kunst und die Wissenschaft scheinen fast nur aus Gewalt und Kampf zu bestehen. Unterlegt mit einer Portion zerstörerische Leidenschaft.

  • Lord Schaumlöffel
    2019-01-01 10:07

    Man merkt in jedem Absatz dieser Geschichte (die in sich nicht schlecht ist), wie sehr sich die Autorin darum bemüht, hochschwellige Belletristik abzuliefern. Es sind auch wirklich ein paar schöne Sätze dabei, aber insgesamt hängen viel zu viele Girlanden um zu wenig Story.

  • dirk
    2019-01-10 12:26

    Ein berühmter österreichischer Maler im Exil in Deutschland, ein unglücklicher und letztlich wahrscheinlich verleumdeter Biologe und die wohl verhängnistvollste Frau der Wiener Kunstszene am Ende der KuK Monarchie – das sind die illustren Hauptdarsteller des Biographie-Romans „Krötenliebe“. Ein wirklich aufregendes Rendezvous mit den Extravaganzen des beginnenden 20 Jahrhunderts.Oskar Kokoschka, den berühmten Maler und Paul Kammerer, den Biologen, eint vor allem eines: die sehnsuchtsvolle fast schon manische Liebe zu Alma Mahler, die sich in manchen merkwürdigen Gepflogenheiten widerspiegeln, deren Schilderungen verwundern und zum schmunzeln verführen. Doch die Witwe von Gustav Mahler ist schon wieder unterwegs und unterhält längst einen leidenschaftlichen Briefwechsel mit dem Bauhausgründer Walter Gropius. Denn Alma sammelt die Männer wie Kammerer seine Kröten. Und so treffen sich in „Krötenliebe“ drei Protagonisten des frühen 20. Jahrhunderts, die die Sehnsucht nach Liebe und großen Gefühlen antreibt. Auch der nahende erste Weltkrieg wird diese Sehnsucht nicht stillen. Julya Rabinowitsch kaleidoskopartiger Ansatz der Schilderung und ihre wunderbare Erzählweise schaffen einen großartigen Roman voller Eleganz, Leidenschaft und Erotik. Eine Pflichtlektüre für alle Österreich-, Kunst- und Literatur-Liebhaber.