Read Digitalisieren mit Hirn: Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter für den Wandel gewinnen, plus E-Book inside (ePub, mobi oder pdf) by Sebastian Purps-Pardigol Online

digitalisieren-mit-hirn-wie-fhrungskrfte-ihre-mitarbeiter-fr-den-wandel-gewinnen-plus-e-book-inside-epub-mobi-oder-pdf

Mit diesem Buch erhalten Sie das E Book inklusive Neuronal digitalEin Familienunternehmen l sst digitale Gesch ftsmodelle von Mitarbeitern und Betriebsrat entwickeln Ein Mittelst ndler revolutioniert mit einer digitalen Dienstleistung die Nahrungsmittelindustrie Ein frisch gegr ndetes Produktteam wirft bisherige Prozesse ber Bord, lernt selbstst ndig agile Zusammenarbeit und erwirtschaftet so Millionenums tze Wie ist das m glich Sebastian Purps Pardigol und Henrik Kehren haben in mehr als 150 Interviews ber 30 Firmen analysiert und zw lf Unternehmen ausgew hlt, die die eigene digitale Transformation vorbildhaft vorantreiben Ihre Erkenntnis Je gr er das Ma der Digitalisierung in einer Organisation, desto mehr Aufmerksamkeit braucht das Thema Menschlichkeit.Anhand zahlreicher Unternehmensbeispiele u.a Bosch Siemens, oPhoenix Contact, Viessmann, der tolino Allianz dem erfolgreichen Beispiel aus der Buchbranche und mithilfe neuer Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltens konomie erkl ren die Autoren, was genau in diesen Unternehmen geschehen ist und wie sich dieses Wissen auf andere Firmen bertragen l sst.Dieses Buch ist Pflichtlekt re f r jeden, der am digitalen Wandel beteiligt ist....

Title : Digitalisieren mit Hirn: Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter für den Wandel gewinnen, plus E-Book inside (ePub, mobi oder pdf)
Author :
Rating :
ISBN : 3593508427
ISBN13 : 978-3593508429
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Campus Verlag Auflage 1 15 Februar 2018
Number of Pages : 304 Pages
File Size : 681 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Digitalisieren mit Hirn: Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter für den Wandel gewinnen, plus E-Book inside (ePub, mobi oder pdf) Reviews

  • Tom
    2019-04-05 04:32

    Es ist ein sehr schönes Buch, es ist schön zu lesen wie man auch anders Arbeiten kann bzw führen kann. In unserer Firma wird genau so gearbeitet wie man es nicht machen sollte um Erfolg zu haben und seine Mitarbeiter auch zu motivieren. Ein sehr schönes Buch und für alle Führungskräfte die Etwas ändern möchten sehr zu empfehlen.

  • Joerg S.
    2019-04-08 07:34

    Extrem gute Darstellung der Probleme/Herausforderungen die ein solcher Kulturwandel mit sich bringt.Wir konnten und können bei uns (KMU, ca. 160 Mitarbeiter) genau diese Themen wiederfinden. Hilft sehr diesen zu begegnen und sich darauf einzustellen.

  • Fuchs Werner T. Dr
    2019-04-17 02:43

    Der Auftakt ist etwas befremdend, da es den Autoren offenbar gelungen ist, Phillip Lahm für das Vorwort zu gewinnen. Aber so sehr ich den Kapitän der Weltmeisterelf mag, als Experte für Fragen zur Digitalisierung bringe ich ihn nicht in Verbindung. Aber Promis machen sich immer gut. Selbst beim Abschied vom analogen Zeitalter.Wäre „Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter für den Wandel gewinnen“ der Titel, könnten einige Missverständnisse vermieden werden. Denn es geht in diesem Buch in erster Linie um ein Thema, zu dem es unter anderen Begriffen bereits sehr viel Literatur gibt. Umschreiben würde ich es als Mischung zwischen Change Management-Ratgeber, Führungshandbuch, Beispielsammlung und Vermittlung neuer Erkenntnisse aus Hirnforschung und Verhaltensökonomie. Ein Handbuch mit übertragbaren Rezepten ist es definitiv nicht. Zumal ohnehin jedes Unternehmen seinen eigenen Weg finden muss.Am besten liest man die 250 Seiten als Inspirationsquelle. Für ihr munteres Sprudeln sorgen in erster Linie die über 150 Interviewpartner. Denn im Gegensatz zu den meisten Best-Practice-Büchern halten sich die beiden Autoren vornehm zurück, womit sie bei mir etliche Sympathiepunkte gewinnen konnten. Offenbar verstanden sie ihre Aufgabe vorwiegend darin, geeignete Gesprächspartner zu finden, kluge Fragen zu stellen und die Antworten so zu ordnen, dass der Leser eine nachvollziehbare Struktur erkennen kann.Als Verständnis- und Lesehilfe dienen auch die grau unterlegten Kästchen am Schluss jedes Kapitels, in denen für Eilige die Essenz des Vorangegangenen herausdestilliert wird. Und im Epilog kommen die beiden wichtigsten Variablen für das Gelingen nochmals ins Spiel, nämlich der Mitarbeitende und die Führungskraft.Ziemlich seltsam für ein Buch mit dem Titel „Digitalisieren mit Hirn“ finde ich die eingestreuten Hinweise auf Inhalte im Netz. Denn tippt man den angegeben Link ins Smartphone oder den Rechner ein, hält sich der Erkenntnisgewinn ebenso in Grenzen wie der Unterhaltungsfaktor. Ein besonders gelungenes Beispiel für die Verschränkung von analogen und digitalen Informationen ist ausgerechnet dieses Buch nicht. Wenn Sachbücher über Rosenzüchten, Kindererziehung oder Wanderferien dem Leser heutzutage QR-Codes, ein Augmented-Reality-App und tolle Links bieten, erwarte ich das auch von Autoren, die sich Digitalisierungspioniere und –experten nennen.Während sich Henrik Kehren bei Angaben zum beruflichen Werdegang eher ziert und sich heute einfach als Serienunternehmer, Digitalisierungsexperte und Keynote-Speaker bezeichnet, gibt sich Sebastian Purps-Paradigol auf seiner Website offenherziger. Ich erwähne das, weil ich gerne wissen möchte, mit wem ich es zu tun habe und was einen Autor eventuell prägte.Mein Fazit: Im Gegensatz zum Klappentexter erkläre ich dieses Buch nicht zur Pflichtlektüre für jeden, der am digitalen Wandel beteiligt ist. Aber ich stimme ihm zu, dass es den Autoren gelingt, anhand zahlreicher Unternehmensbeispiele zu erklären, worum es bei digitalen Geschäftsmodellen geht und worauf man bei deren Einführung achten sollte. Und dass die Autoren ihre Leser auch zu Besuchen bei Hirnforschern, Psychologen und Verhaltensökonomen mitnehmen, ist durchaus ein zusätzlicher Mehrwert.

  • Management-Journal
    2019-04-17 04:35

    Landauf, landab ist die gebetsmühlenartige Forderung nach der digitalen Transformation zu hören. Der deutsche Mittelstand verschlafe sie und wird unweigerlich branchenübergreifend gegenüber den internationalen Wettbewerbern zurückfallen. So heißt es jedenfalls.Doch das gilt nicht für den gesamten Mittelstand in Deutschland. Das beweist dieses Buch genauso eindrucksvoll, wie es seinen Lesen auch verrät, woran viele Transformationsprozesse scheitern. Und es zeigt, dass nur die Unternehmen auf dem Weg erfolgreich sein werden, die den Mitarbeiter in das Zentrum ihres Handelns stellen.Transformation krempelt Unternehmen umFür viele Firmen sind Transformation und Digitalisierung die weitreichendsten Veränderungen in ihrer Firmengeschichte. Tradierte Geschäftsmodelle, Wertvorstellungen und Strukturen werden radikal infrage gestellt. Und aus Sicht der Mitarbeiter kann sich das schnell nach einer Revolution und weniger nach einem geordneten Übergangsprozess anfühlen. Was können Führungskräfte, Manager und Inhaber von Unternehmen lernen, die den Wandel bereits geschafft haben, oder aber bereits auf dem Weg weit fortgeschritten sind? Das wollen die beiden Autoren Henrik Kehren und Sebastian Purps-Pardigol wissen. Beides erfahrene Unternehmer und Experten in Sachen Digitalisierung. Und wie lässt sich das anders als durch Gespräche herausfinden? 30 Firmen haben die Verfasser für ihr Buch analysiert und mehr als 150 Interviews geführt, bis sie ihre 12 Musterbeispiele zusammen hatten.Digitalisierung und Change quer durch alle BranchenUnd diese Beispiele bilden einen faszinierenden Querschnitt durch die Wirtschaft. Das Spektrum reicht hier vom für seine Heizungstechnik bekanntem Hersteller Viessmann, über die BSH, deren Geräte in vielen Haushalten stehen, bis zu Beispielen aus dem Verlagswesen oder der Erfolgsgeschichte des Tolino, der sich erfolgreich gegen Amazons Kindle behauptetEs geht den Autoren aber nicht einfach darum, ein spannendes Kapitel aktueller Wirtschaftsgeschichte nachzuerzählen. Sie arbeiten in ihrem Text und den Hintergrundgesprächen vor allen Dingen einen Aspekt heraus. Ohne die Menschen geht es nicht. Und das berüchtigte “wir müssen die Mitarbeiter auf dem Weg mitnehmen” wird greifbar und verständlich. Denn Menschen brauchen ein Warum und Wofür, um ihre Energie in den Wandel zu stecken, aber wollen auch für ihre Arbeit gewürdigt werden.Der digitale Wandel funktioniert aber auch nicht, ohne eine klare Fokussierung auf die Veränderung und die sich (neu) bietenden Chancen. Das gilt für das Unternehmen in seiner Gesamtheit, aber auch für jeden einzelnen Mitarbeiter. Und wie man diese erreicht, verrät das optimistisch stimmende Buch. Für den eiligen Leser haben die Autoren stets auch eine kurze Essenz eines jeden Kapitels zusammengestellt. Nur diese Zusammenfassungen zu lesen, wäre aber schade. Denn damit entginge dem Leser ein flott geschriebenes und verständliches Buch, das viele Impulse bietet und zum Nachdenken anregt.Management-Journal-Fazit: “Digitalisieren mit Hirn” ist nicht nur ein faszinierendes Kaleidoskop einer sich transformierenden Wirtschaft, sondern ein Impulsgeber und Anreger für alle, die sich beruflich mit der Transformation beschäftigen wollen.Stephan Lamprecht, Management-Journal