Read Clara Schumann, Klavier: Ein Lebensbuch by Dieter Kühn Online

clara-schumann-klavier-ein-lebensbuch

Clara Schumanns Lebensgeschichte ist Legende geworden Ihre entsagungsreiche Kindheit, ihr au ergew hnliches Talent als Pianistin, die fr he, gegen den Vater durchgesetzte Liebe zum Komponisten Robert Schumann und die Erziehung von sieben Kindern geben genug Stoff f r Mythen und Klischees ab Clara Schumann gilt als musikalisches Wunderkind, Idol romantisch verkl rter Liebesvorstellungen, vorbildliche Mutter und verkannte Komponistin Dieter K hn zeichnet in seinem biographischen Roman den Lebensweg von Clara Schumann jenseits der tradierten Vorurteile nach, horcht auf feine Zwischent ne und entdeckt oftmals berraschende Disharmonien Angeregt durch neueste Forschungsergebnisse, gelingt es K hn erstmalig, auch die Zeit nach Robert Schumanns Tod genauer zu beleuchten und so das Portr t einer hochsensiblen und selbstbewussten Frau zu vervollst ndigen, in deren Leben sich das 19 Jahrhundert aufs genaueste widerspiegelt....

Title : Clara Schumann, Klavier: Ein Lebensbuch
Author :
Rating :
ISBN : 3596142032
ISBN13 : 978-3596142033
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Taschenbuch Auflage 5 1 November 1998
Number of Pages : 386 Pages
File Size : 898 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Clara Schumann, Klavier: Ein Lebensbuch Reviews

  • Amazon Kunde
    2019-05-16 01:48

    Das Buch ist ein Lesevergnügen. Kurzweilige Kapiteleinteilung, anschauliche Schilderung der alltäglichen Lebensumstände im biedermeierlichen Bürgertum (Reisen, Hotels, Geldwert, Konzertbetrieb u.v.m.). Das Ganze im von den anderen Kühn-Biographien vertrauten persönlichen Stil, hinter dem auch ein Stück vom Autor sichtbar wird. Ein Buch über eine große Frau (Komponistin, europaweit gefeierte Pianistin, achtfache Mutter) des 19. Jh. Auch Kurzbiographien der Schumann-Kinder fehlen nicht.Einziges Manko: Ein Index mit Sachbegriffen und Namen wäre zum schnellen Nachschlagen hilfreich gewesen.

  • Uwe Lass
    2019-04-29 06:40

    Wer sich für Robert Schumanns Leben interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Ohne moralische Wertungen wird das bisher unverständliche Verhalten Claras ihrem Mann und auch den Kindern gegenüber einer objektiven Analyse unterzogen, die den psychologischen Triebkräften Claras und den gesellschaftlichen Widersprüchen jener Zeit vermutlich sehr nahe kommt. Trotz des biografischen Umfangs durchaus interessant und spannend geschrieben.

  • Luzia
    2019-05-01 06:45

    Ein hochinteressantes Buch, das man sehr gerne liest. Viele neue Informationen beschreiben die Künstlerin Klara, die ihreVerwirklichung als Interpretin sieht. Sie sorgt für den Lebensunterhalt ihrer Familie, aber das Klavierspiel steht an erster Stelle.

  • eemd
    2019-05-10 06:50

    Das Buch ist so gut, dass wir es sogar an Freunde verschenken können. Man lernt sehr viel über ihre Zeit...

  • Anshu
    2019-04-28 04:49

    Mit 15 las ich schon einmal eine Clara Schumann-Biographie und nach dem Film "Frühlingssinfonie" war ich fasziniert von dieser Frau.Das bin ich immer noch, jedoch zeigte mir das Buch "Clara Schuman, Klavier" eine andere Seite von Clara, die ich bisher noch gar nicht kannte.Dieter Kühn beschreibt Claras Leben und ihr Spiel so lebendig, daß man meint, man würde sie Klavierspielen hören (schade, daß das nicht wirklich geht). Clara Schumann muß eine geniale Pianistin gewesen sein und eine starke Frau in ihrer Zeit. Aber eine Frau mit zwei Gesichtern...Auf der einen Seite die anfänglich große Liebe zu Robert, die Stärke, diese Liebe gegen den Willen ihres Vaters durchzusetzen und das eigene Klavierspiel zugunsten ihres Mannes und der Kinder zurückzustellen, dann die Stärke, die vielen Konzerte zu organisieren und zu geben nachdem sie bereits in jungen Jahren Witwe wurde. Auf der anderen Seite die herzlos erscheinende Frau, die ihren Mann und sogar einen ihrer Söhne in die Irrenanstalt einweist und beide bis zu ihrem Tod nicht einmal besucht, der Schwiegertochter die Kinder nimmt und die eigenen Töchter so sehr an sich bindet, daß sie ihr eigenes Leben völlig aufgeben.Ein faszinierendes Buch, daß neben dem Leben Clara Schumanns interessante Einblicke in die Zeit ihres Daseins gibt.

  • None
    2019-05-19 23:27

    Als Klassikfan lese ich Musikerbiografien, immer in der Hoffnung, auch etwas über die zeitgeschichtlichen Hintergründe der Musikerpersönlichkeiten zu erfahren. Von diesem Buch wurde ich in dieser Hinsicht (für einmal) nicht enttäuscht, und ich kann es auch jedem geschichtlich interessierten Leser und sogar den Schmökerfans wärmstens empfehlen! Dieter Kühn beschreibt hier eine Epoche und ihre Menschen (Clara Schumann lebte von 1819 bis 1896) derart lebendig und detailreich, dass man meint, dort zu sein. Darüberhinaus ist sein Buch eine genaue Recherche über das noch einige Rätsel aufgebende Leben der Clara Schumann. Kühn deckt schlüssig, ja zwingend einige Unstimmigkeiten in der bisherigen Schumann-Biografie (die auch ihren Ehemann Robert miteinschliesst) auf und kommt, genau recherchierend, zu überraschenden Neuinterpretationen. Gerade das düstere Kapitel um Robert Schumanns Einlieferung ins Irrenhaus von Endenich wird hier in einem bestürzend neuen Licht gezeigt. Clara Schumann wird als Frau mit fast gespaltener Persönlichkeit begreifbar. Ein grandioses Buch, das ich mit Gewinn gelesen habe.

  • Sagittarius
    2019-05-02 00:42

    Man geht ins Kino, sieht den Film " Geliebte Klara" ,kommt heim, und liest Dieter Kühn.Wie wohltuend.Beim Anschauen des Films blieb das Gefühl zurück, das ist nicht stimmig. Nicht die fehlerhaften Details,sondern die Grundanlage dieser Clara Schumann. Ein Weib zwischen zwei Männern.Dieter Kühn vermittelt ein ganz anderes Bild. Die Kontinuität eines Künstlerdaseins. Clara Wieck war durch und durch Künstlerin- ein ganzes Leben lang. Sie war als Künstlerin mit Robert Schumann zusammen. Sicher, dieser war ihr Mann und sie hatte viele Kinder mit ihm. Aber berühren konnte er Clara nur als Künstler.Dies erklärt, warum sie Schumann nicht besuchte in der Irrenanstalt, sich die ersten 1 1/2 Jahre nicht einmal mit dem behandelnden Arzt in Verbindung setze.Dies erklärt, warum sie während der Krankheit Schumanns und nach seinem Tod, ihre Familie alleine lies, um auf Tourneen zu gehen.Kühn weist uns akribisch nach, dass dies finanziell keinesfalls erforderlich gewesen wäre. Dieses Künstlertum war der Kern der Klara Schumann.Viel genauer als der oberflächliche Film, der ihr emanzipatorisches Gehabe überstülpt, zeichnet Dieter Kühn, wie Clara Schumann in einer patriachalen Gesellschaft ihre Wünsche verwirklichen konnte, ohne die Wertmaßstäbe dieser Gesellschaft in Frage zu stellen. Da opfert sich eine Witwe auf, um ihre Familie durchzubringen. Das wurde akzeptiert und so hat sie es "verkauft", keinesfalls die Wertmaßstäbe in Frage stellend.So verstehen wird, warum Clara Schumann ihren geisteskranken Sohn Ludwig niemals besuchte und ihre Töchter voll zu Lasten deren eigenen Lebens in ihr Leben - das Dienen an der Kunst- eingespannt hat.Allein Johannes Brahms scheint dem Herzen so nahe gekommen zu sein, dass die Priorität hätte verwandelt können. Aber ihre Berufung als Künstlerin hat sich durchgesetzt. Ihre tiefste Kränkung war nicht, dass keine Verbindung mit Brahms zustande kam, sondern dass dieser Elisabeth von Herzogenberg zu seiner ersten Beraterin in künstlerischen Dingen auserkor.Wie gut , dass es Bücher wie dieses von Dieter Kühn gibt, dass ein wahrhaftigen Blick auf dieses Leben ermöglicht. Nach einem verfälschenden Film eine Wohltat.