Read Freud: Eine Biographie für unsere Zeit (Figuren des Wissens/Bibliothek) by Peter Gay Online

freud-eine-biographie-fr-unsere-zeit-figuren-des-wissens-bibliothek

Der amerikanische Kulturhistoriker Peter Gay hat eine Lebens und Werkbeschreibung des Psychoanalyse Begr nders Sigmund Freud geschrieben, die durch Stoff und Gedankenf lle, durch stilistische Brillanz und kunstvollen Aufbau besticht Nach Meinung von Kritikern d rfte sie f r l ngere Zeit die g ltige Freud Biografie sein Das monumentale Werk kann zugleich als Einf hrung in Freuds Lehre dienen Nie zuvor ist die Entstehung der Psychoanalyse so stringent mit dem Leben ihres Begr nders und den historischen und geistesgeschichtlichen Bedingungen in Beziehung gesetzt worden Wer sich heute ber Leben und Werk von Sigmund Freud informieren will, findet in Gays gl nzend geschriebenen Monumentalwerk einen kompletten F hrer Die Welt...

Title : Freud: Eine Biographie für unsere Zeit (Figuren des Wissens/Bibliothek)
Author :
Rating :
ISBN : 3596171709
ISBN13 : 978-3596171705
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Taschenbuch Auflage 4 1 April 2006
Number of Pages : 928 Seiten
File Size : 586 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Freud: Eine Biographie für unsere Zeit (Figuren des Wissens/Bibliothek) Reviews

  • GERFRIED WALLNER
    2019-05-13 02:40

    Peter Gay ist da eine feinsinnige, äußerst gute lesbare Biografie gelungen. Zeitliches Umfeld, die persönliche Biografie Freuds und dessen Werk werden in stimmiger Weise zusammengeführt. Vor allem der Lebensabend mit der erzwungenen Übersiedlung nach London und das Sterben dieses unitären Geistes sind ergreifend und genau geschildert.Was bleibt ist der Eindruck eines ungeheuer konsequenten, von gesellschaftlichen Zwängen weitestmöglich unabhängigen, unbestechlichen Geistes. Erstaunlich aber auch, welche seltsamen, geradezu eigenbrötlerischen Werke er verfasst hat: z.B. "Die Zukunft einer Illusion" und "Der Mann Moses und die monotheistische Religion". Aber auch hier ist Freud getrieben von seiner inneren Überzeugung das unabhängig von kritischen Stimmen (auch der jüdischen) schreiben zu müssen.

  • Cosovski
    2019-05-17 04:22

    Man merkt, P. Gay ist Historiker, so verläuft neben der Biographie auch auch die Geschichte Europas dieser Zeit. In sachlicher Distanz, kritisch und gleichermaßen würdigend berichtet P. Gay über Freuds Leben und ebenso über die Geschichte der Psychoanalyse mit all ihren Nebenschauplätzen

  • Zahel Elisabeth
    2019-04-29 02:42

    Eine richtige Freud, die Peter Gay da in diesem dicken Band zusammenfügte.Deshalb, weil ausführlich durch Quellenstudium begründet und zu einem richtigen Freud gestaltet!Deshalb auch, weil eine Lichtgestalt wie Freud auch Schattenseiten zeigte und mit obsessivem Eifer diePsychoanalyse schuf.

  • Gelle
    2019-05-04 05:21

    Ich habe das Buch benötigt, um eine Biografie von Freud zu schreiben. Das Buch beschreibt sehr schön und verständlich, wie Freud aufgewachsen ist und wie er die Psychoanalyse (weiter) entwickelt hat.Bilder untermalen die Biografie und sind für Präsentationen gut geeignet.

  • Radonic, Ljiljana
    2019-05-05 22:24

    Gay gelingt es in diesem Werk, eine Biographie über Freud zu verfassen, die Gefahren, welche eine Biographie nun einmal mit sich bringt, vermeidet: er verliert sich nur äußerst selten in intimen Vermutungen bezüglich Freuds familiärer Beziehungen, wo sich viele "BiographInnen" zu vulgär-psychoanlytischen Versuchen über Freuds Verhältnis zu seiner Mutter etc. hinreißen lassen. Im Gegensatz dazu bettet Gay die Werke Freuds in den jeweiligen lebensgeschichtlichen Rahmen ein und darüber hinaus gelingt ihm - scheinbar nebenbei - eine überraschend treffende Darstellung des Wiener Antismitismus von der Jahrhundertwende bis zu Freuds Emmigration. Bloß die Andeutungen einer Kritik der Freudschen Weiblichkeitstheorie bleiben wage, aber auch hier kann Gay zugute gehalten werden, dass er, anstatt manch vor Ressentiment strotzendes feministisches Pamphlet nachzusprechen, lieber zurückhaltend bleibt.

  • H. J. Klaus
    2019-05-22 04:41

    Zu Sigmund Freud kursieren auffällig viel Halbwissen, viele kuriose Meinungen und merkwürdige Gewichtungen. Dieses Buch ist bestens geeignet, damit aufzuräumen.Peter Gay hat schon mit anderen Büchern, insbesondere mit den fünf Bänden zur Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts gezeigt, was er kann. Auch hier wird anhand von Dokumenten sorgfältig und hochinteressant das Leben von Sigmund Freud nachgezeichnet, bebildert und ausgeleuchtet. Es resultiert in einem neuen und scharfen Blick auf diese Jahrhundertfigur. Und natürlich ist es eine weitere Fazette zur Geschichte des 19. Jahrhunderts, Gays wissenschaftliches Tummelfeld, der Fokus seines Expertentums.Aber diese Biographie greift weit aus in die Geschichte der Psychoanalyse, in die Kulturgeschichte und natürlich in die politische Kalamitätengeschichte der Frühzeit des letzten Jahrhunderts. So zeigt sich auch das Bild einer Epoche. Die politische Geschichte zeigt sich z.B. in der Geschichte von Freuds Professur und schliesslich musste auch Freud für die letzten Lebensjahre ins Exil, nach London.(Auch Peter Gay ging in Berlin zur Schule.)Gay ist leicht zu lesen und schliesslich ist es angebracht, über diese bis heute einflussreiche Person, die Sigmund Freud war, etwas zu wissen, etwas Genaues, Verlässliches. Hier ist es zu finden.Darum: Lesen! Obligatorisch!P.S. Zu der hier eingestellten Negativkritik nur soviel: Das Interesse lebt bei den Interessierten.

  • R. Werner
    2019-05-06 02:49

    Spannende Urlaubslektüre für den Leser, der sich für den Menschen Freud und seine persönlichen Freuden und Nöte im alten Österreich und Wien interessiert und weniger die Einführung in die Psychoanalyse sucht - aber auch hier wird der Leser schlauer. Tolle einfühlende Biographie.

  • Doc
    2019-05-13 22:48

    Dieses Buch ist mehr eine Geschichte der Psychoanalyse, weniger eine Freud-Biographie. Es liest sich nicht leicht; der Mensch Freud erscheint weiter verschwommen. Die Einbettung Freuds Leben in seine Zeit mit den gewaltigen Umbrüchen der Weltkriege wird nur angerissen. Keine gelungene Biographie