Read Der Trinker: Roman by Hans Fallada Online

der-trinker-roman

Untergang eines Kleinb rgersIn gut zwei Wochen, bis zum 21 September 1944, schrieb Fallada seinen pers nlichsten Roman nieder Zu der Zeit lebte er auf richterlichen Beschluss f r dreieinhalb Monate in der Strelitzer Landesanstalt Vorangegangen war ein Streit mit seiner geschiedenen Frau, bei dem Fallada einen ungezielten Schuss aus seinem Terzerol abgab Solange ich schreibe, vergesse ich die Gitter vor dem Fenster , teilte er seiner Mutter in einem Brief mit Umgeben von kranken Kriminellen, W rtern und Pflegern, selten ungest rt, schrieb Fallada nicht nur den Roman, sondern noch f nf Erz hlungen und seine Sicht auf die Nazizeit nieder Um das Manuskript zu sch tzen, tarnte er es durch Unleserlichkeit fertige, eng beschriebene Manuskriptbl tter stellte er auf den Kopf und schrieb in den Zwischenr umen zur ck Mitunter wiederholte er den Vorgang, so dass die Seiten wie mit einer Geheimschrift bedeckt erschienen In monatelanger Entzifferungsarbeit wurde der Roman nach Falladas Tod im Aufbau Verlag rekonstruiert In dieser Fassung erschien er als Lizenzausgabe 1950 im Rowohlt Verlag, 1953 im Aufbau Verlag Ein zeitloses Dokument ber die Abgr nde einer Sucht N rnberger Nachrichten Indem Hans Fallada das Leiden Sommers beschrieb, legte er auch Zeugnis von sich selbst ab Der Tagesspiegel...

Title : Der Trinker: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3746627915
ISBN13 : 978-3746627915
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Aufbau Taschenbuch Auflage 6 23 Mai 2011
Number of Pages : 291 Seiten
File Size : 568 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Trinker: Roman Reviews

  • Gromperekaefer
    2019-03-07 23:02

    In Falladas Romanen spielen soziale Probleme die Hauptrolle, wobei die Kritik hauptsächlich am staatlichen System liegt, welches in Not geratene Menschen ungenügend bis gar nicht unterstützt und diese dann immer tiefer fallen. In diesem Roman ist das Absinken durch den Alkohol bedingt, welcher anfangs andere Schwierigkeiten verdrängt um dann später zum Hauptproblem zu avancieren. Eigentlich die gängige Suchtproblematik, welche ein zeitloses Thema ist, welches sich mit dem Beginn der Zivilisation mitentwickelt hat. Anderer Schwerpunkt des Romans ist die Kritik an den damaligen staatlichen Gefängnissen und Heilanstalten, wo man als Täter oder Verbrecher irgendwie machtlos zusehen muss, und in die Fänge dieser Anstalten gerät. Die gängige damalige Lösung war das Aussperren von Problemfällen aus der Gesellschaft. Insgesamt ein überzeugender Roman wobei lediglich die Auflistung der Lebensläufe zahlreicher Häftlinge die Handlung für meinen Geschmack etwas zu sehr in die Länge zieht.

  • Daylen
    2019-03-09 01:08

    Die bisherigen Rezensionen behaupten, dass es nur im ersten Drittel des Romans um die Trinkerei und deren Abgründe gehe. Danach gehe es nur um die Umstände, wie ein Alkoholiker in Heilanstalten aufbewahrt werde. Das ist falsch.Fallada lässt seinen Protagonisten extrem schnell vom Abstinenzler zum Alkoholiker abdriften. Dieser schnelle Abstieg ist unrealistisch - und genau deshalb gewollt. Er will nicht zeigen, wie man zum Alkoholiker wird. Ihm geht es eindeutig um RESPEKT! Und erst in dieser Erkenntnis ist der Roman als schriftstellerische Einheit sinnvoll.Der Alkoholiker ist vor sich selbst und vor der Gesellschaft ein Aussätziger. Und um als Aussatz in einer "sauberen" Gesellschaft leben zu müssen, muss man niedrig bleiben. In dieser Position ist ein Überleben unmöglich. Damit bleibt der Roman auch heute noch aktuell und beängstigend.

  • Heidrun Wilson
    2019-03-03 22:21

    Wie sie uns nur Fallada mit seiner ausserordentlich guten Lyrik vermitteln kann. Einblicke in die Heilmethoden von damals fehlen ebensowenig wie die der Seele eines dem Alkohol verfallenen Mannes. Ein Augenöffner auch für Betroffene und Angehörige. Man kann froh sein, in diesen Zeiten fortschrittlichere Behandlungsmethoden zu haben. Tolles Buch!

  • Elizabeth Bee
    2019-03-03 01:25

    Leider kann ich komplett nachvollziehen, wie Frau Sommer (die Frau des Trinkers) sich fühlt.Ich habe das Buch verschlungen, es ist einfach super! Und der Preis und die Lieferzeit sind auch topp!

  • P. Reher
    2019-03-19 04:03

    Ein Solider Roman, wobei ich mir nicht vorstellen kann, wie man von einer Flasche Rotwein zum Alkoholiker wird. Dieser Prozess ging zu schnell.Ansonsten wieder ein echter Hans Fallada. Was für Romane hätte er heute geschrieben?

  • Manfred Fellner
    2019-02-27 23:28

    Unter einem Pseudonym schreibt der Dichter von seinem Leben als Trinker. Er ist in allem aufrichtig und daher sehr glaubwürdig.

  • fietser
    2019-03-03 03:17

    Was ein Roman! Der Ausdruck, dieForm, die Geschichte und Dichte - eines der besten Bücher, das ich bis heute las.

  • Wolfgang Doms
    2019-03-01 03:04

    Die Darstellung des Trinkers in der Gefühlswelt und der tatsächlichen Umwelt sindgeeignet "Gänsehaut" zu erzeugen.Fallada weiß ja leider aus eigener Erfahrung zu berichten - daher ist dieses Werk100 %ig gelungen.