Read Hudson Taylor: Ein Mann, der Gott vertraute by Howard & Geraldine Taylor Online

hudson-taylor-ein-mann-der-gott-vertraute

Ich habe herausgefunden, dass in jeder gro en Arbeit Gottes drei verschiedene Stadien erkennbar sind Erst ist es unm glich, dann ist es schwierig, dann ist es getan Hudson Taylor legte mit Gottes Hilfe die Grundlagen f r den christlichen Glauben in China Die Biografie schildert ihn als Mann des Gebets, genialen Strategen, dem tigen Hirten und mitrei enden Prediger....

Title : Hudson Taylor: Ein Mann, der Gott vertraute
Author :
Rating :
ISBN : 3765520322
ISBN13 : 978-3765520327
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Brunnen Auflage 2 1 August 2015
Number of Pages : 384 Seiten
File Size : 975 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Hudson Taylor: Ein Mann, der Gott vertraute Reviews

  • Tabea Kunz
    2019-01-28 14:45

    Hudson Taylor ist neben Georg Müller einer der ganz Großen in der neueren Kirchengeschichte. Seine glühende Retterliebe zu den Chinesen, sein unerschütterliches Gottvertrauen und intensives Gebetsleben sind beispielhaft. Taylor zeigte auch eine hohe Wertschätzung für den Dienst weiblicher Missionare, was zur damaligen Zeit alles andere als selbstverständlich war, und was ihn besonders für weibliche Leser sehr sympathisch macht. Nicht nur deswegen wurde er von so manchem christlichen Funktionär angefeindet. Taylor hatte kein leichtes Leben, aber aus allen Nöten half ihm der treue Gott heraus.

  • Alexander
    2019-01-24 10:36

    Es sind mehrere Bücher entstanden, die das Leben und den Dienst von Hudson Taylor beschreiben. Das oben genannte ist im Jahr 2006 erstmals erschienen und umfasst 176 Seiten. Die Verfasser dieses Buches waren Howard und Geraldine Taylor, Sohn und Schwiegertochter Hudson Taylors.Ich würde das Buch als grobe Zusammenfassung des Dienstes von Hudson Taylor beschreiben, das jedoch ganz deutlich die Prioritäten aufzeigt, die sein Leben bestimmt haben.Da sehen wir einen Mann, der sich jung (mit 17 Jahren) für Christus entschied und sofort dem Ruf Gottes folgte, Menschenseelen zu gewinnen. Durch eifriges Bibelstudium und ernstes Gebet wuchs er geistlich sehr schnell und ließ sich von Gott für einen großen und herrlichen Dienst unter den Chinesen zubereiten, für die er eine besondere Liebe verspürte.Schon in England während seines Medizinstudiums verzichtete er bewusst auf Wohlstand, Geselligkeit und Bequemlichkeiten und wählte den Weg des Selbstverleugnung.Er war erst 21 Jahre alt, als er seine erste China-Reise unternahm, in einer Zeit, da es für Fremde in China lebensgefährlich war.Während seines gesamten Dienstes folgen Entbehrungen und Gefahren aufeinander, doch gleichzeitig reift der Glaube Taylors und Gott offenbart ihm geistliche Geheimnisse, die ihn trotz aller Widrigkeiten in Gott ruhen lassen.Er gründete die China-Inland-Mission (heute ÜMG) ohne Geldmittel allein im Vertrauen auf Gott und Gott enttäuschte ihn nicht.Das Leben Taylors ruft in uns Bewunderung hervor und doch wird beim Lesen des Buches ganz klar deutlich, dass Gott allein ihn dazu befähigt und berufen hat. Gleichzeitig stellt es dem Leser eine unmissverständliche Frage: Kann Gott dich gebrauchen, wie er will? Ist Gott wirklich der Herr aller Dinge deines Lebens? Das Buch endet mit einem auffordernden Zitat von Hudson Taylor:„Es ist für uns eine Notwendigkeit, uns für das Leben der Welt hinzugeben. Ein leichtes Leben, das sich nicht selbst verleugnet, wird nie eines mit Vollmacht sein. Fruchttragen bedeutet Kreuztragen. Es gibt nicht zwei Christusse – einen bequemen für träge Christen, und einen leidenden, sich abmühenden für außergewöhnliche Gläubige. Es gibt nur einen Christus. Bist du willig, in ihm zu bleiben und viel Frucht zu bringen?“Natalie S.

  • S. Janoschke
    2019-02-20 17:34

    "Ich selbst bin nicht besonders begabt und von Natur aus schüchtern, aber mein gütiger und barmherziger Vater neigte sich zu mir und stärkte mich in meinem schwachen Glauben, als ich noch jung war. Er lehrte mich in meiner Hilflosigkeit, mich an ihn zu lehnen" (S. 376)Das war Hudson Taylors Geheimnis seines gottgefälligen Lebens. Ich hatte bereits einige Mal von dem Missionar gehört, mich aber bisher nicht näher mit ihm beschäftigt. Daher war ich gespannt auf dieses Buch. Sehr ausführlich bekommt man Einblick in sein Leben, seine tiefsten Wünsche und Gedanken und seine Zweifel. Diese Biografie erscheint bereits in der 10. Auflage, erstmals erschien es 1969. Die Neuauflage erscheint anlässlich 150 Jahre China Inland Mission - die Mission die Hudson Taylor einst gründete.Aufgewachsen in einem streng christlichen Elternhaus, in dem tägliche Andachten und Gehorsam sehr wichtig waren, bekehrt er sich mit 17 Jahre aus vollem Herzen. Von dem Tag an will er nie mehr ohne Jesus leben. Sein Herz brennt so für Gott, dass er einen Ruf für die Menschen in China bekommt und alles dafür tut, um das Evangelium in ein Land zu bringen, was bisher ohne Gott lebt. Dabei muss er viele Hürden nehmen. Schon allein das Sprachstudium verlangt sehr viel von ihm ab. Dennoch kann er 1858 endlich ausreisen und beginnt seine Arbeit unter den Chinesen. Schnell merkt er, dass er als Europäer immer beäugt wird und beschließt sich landestypisch zu kleiden und passt auch seine Frisur an. Einige andere Missionare stoßen sich daran, er selbst merkt aber, dass er so viel besseren Zugang zu den Chinesen hat. Hudson Taylor macht sich einzig abhängig von Gott und erwartet auch, dass er ihn versorgt, vor allem mit Geld. Er kann durch sein starkes Gottvertrauen über die Jahre ein großes Netzwert aus Missionaren aufbauen, das bis heute besteht. Dabei gibt es immer wieder Rückschläge, viele Krankheiten raffen Missionare, seine erste Frau und einige seiner Kinder dahin. Doch er hält fest daran, in China jedem Menschen das Evangelium zu verkünden bis zu seinem Tod 1905 und darüber hinaus.Dieses Buch kann man nicht mal eben weglesen wie vielleicht andere Biografien. Schon sprachlich ist es sehr viel anspruchsvoller, auch weil es viele Tagebucheinträge und Briefe der damaligen Zeit enthält. Ein bisschen gefehlt hat mir eine kurze Zeitleiste um einiges besser einordnen zu können und vielleicht wenigstens ein Bild des Missionars. Dennoch ist es ein sehr wichtiges und bewegendes Buch eines Mannes, der sein ganzes Leben auf Gott ausgerichtet hat und dadurch reich belohnt wurde. Nicht mit einem leichten Leben oder Reichtum, aber mit einem erfüllten Leben voller Wunder und einem Werk, was weiter besteht.