Read Ich habe meine Sache hier getan: Leben und letzte Worte berühmer Frauen und Männer by Hans Halter Online

ich-habe-meine-sache-hier-getan-leben-und-letzte-worte-berhmer-frauen-und-mnner

Thomas Mann verlangte seine Brille, Nicolai Gogol eine Leiter, Alfred Jarry einen Zahnstocher Die Tiefen des menschlichen Begehrens sind manchmal unergr ndlich, vor allem kurz vor dem Tod Hans Halter aber bringt in seinen kurzen Portr ts, die die letzten Momente und letzten Worte ber hmter Pers nlichkeiten schildern, Licht ins Dunkle Von Marlene Dietrich bis Che Guevara, von Karl May bis van Gogh am sant und erhellend zeigt er, dass die letzten Worte eines Menschen oft ein ganzes Leben auf den Punkt bringen Und widerlegt damit Karl Marx, der berzeugt war Letzte Worte sind etwas f r die t richten Leute, die nicht genug zu sagen gehabt haben....

Title : Ich habe meine Sache hier getan: Leben und letzte Worte berühmer Frauen und Männer
Author :
Rating :
ISBN : 3833306777
ISBN13 : 978-3833306778
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Berlin Verlag Taschenbuch Auflage Berlin Verlag Taschenbuch 22 Mai 2010
Number of Pages : 263 Seiten
File Size : 883 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ich habe meine Sache hier getan: Leben und letzte Worte berühmer Frauen und Männer Reviews

  • c_westos
    2019-01-28 14:38

    Habe das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen.Als geschichtlich interessierter Leser waren mir die meisten Personen und ihre Lebensgeschichten zumindest in weiten Teilen bekannt. Der Autor schafft es auf teils ironisch/humoreske Art das Leben und das Ausscheiden der Personen darzustellen. Ich gebe vor allem der Einleitung des Autors Recht, dass die meisten letzten Worte das Leben der betreffenden Person kurz und knapp beschreiben. Ich denke jeder Mensch fürchtet sich davor, dass es irgendwann auch an seine letzte Stunde geht. Allerdings denke ich nach lesen dieses Buches, welches uns einen tief privaten und intimen Einblick in das Leben der Personen gibt, dass wenn es tatsächlich so weit ist, die meisten Menschen angstfrei und zufrieden gehen und den Tod als das sehen was er schlussendlich ist, ein Teil unsers Lebens. Alles in Allem sehr empfehlenswert!

  • B. Preuschoff
    2019-02-08 14:16

    Dieses Buch ist in der Tat ein kleines Schatzkästlein:1) Eine wundervolle Zitatesammlung für den Redner2) Eine herrliche Darstellung der Ironie und Treppenwitze des menschlichen Daseins für den Philosophen3) Eine hochinteressante Zusammenfassung von Lebensläufen berühmter Personen der Geschichte für den Historiker und historisch interessierten MenschenWenn man es gelesen hat, ist man schlauer und reicher - wenn das kein Maßstab für ein Buch ist...

  • Karl-Heinz Heidtmann
    2019-02-11 10:16

    Wären da nur die schnöden letzten gehauchten Worte, dieses Buch verdiente des Lobes nicht. Doch Hans Haller bietet eben neben diesen jeweils auch eine Kurzbiographie der vorgestellten Persönlichkeit. Auf diese Weise erfährt man als Leser manches Neues aus dem Leben "berühmter Männer und Frauen".Man muss deshalb keinesfalls depressiv oder moribund sein, um diese Buch goutieren zu können. Ob alles immer zuverlässig recherchiert ist, lassen wir einmal dahingestellt. Denn worum geht es uns, um wissenschaftlich verbriefte Erkenntnis oder geistige Erbauung und Unterhaltung, die mit Humor und teilweise augenzwinkernd zusammengetragen ist?Nur über die Auswahl der Personen kann man trefflich streiten - manch zitierter Dahingegangener sagt mir nichts.Fazit: Ein höchst unterhaltsames Buch, das den Leser wieder einmal daran erinnert, dass angesichts des Todes alle gleich sind - und es höchste Zeit ist, die verbleibende Zeit zu nutzen! Denn es gibt ein Leben vor dem Tode, so viel steht fest!

  • Ailis
    2019-02-13 14:21

    Hans Halter hat in diesem Buch die letzten Worte berühmter Persönlichkeiten gesammelt, doch ich denke, wäre es allein dabei geblieben, wäre dieser kleinen Sammlung kein Erfolg beschieden gewesen. Denn eins zeigt Halter recht eindrücklich: auch die bedeutenden Menschen unserer Geschichte finden nicht immer bedeutende Worte.Daher fügt Halter jeder zitierten Berühmtheit eine kurze Charakterisierung und einen kleinen Abriss zu den Umständen ihres Todes hinzu, damit die Zitate nicht in der Schwebe bleiben, sondern dadurch verständlicher werden. Dies gelingt natürlich nicht in allen Fällen und auch nicht jedes letzte Wort eines Menschen ist bemerkenswert, berühmt hin oder her.Letztendlich hatte ich an diesen kleinen Kurzbiographien mehr Freude als an den Zitaten. Ich habe über mir bekannte Persönlichkeiten noch ein wenig dazugelernt und bin in diesem Buch auch Namen begegnet, die mir bis dato nichts sagten.Mein persönliches Fazit lautet also: ich habe mit diesem Buch noch etwas lernen können. Und im Angesicht des Todes scheint den meisten Menschen selten daran gelegen zu sein, sich noch zu erklären, weswegen die letzen Worte der meisten hier zitierten Berühmtheiten auch recht unspektakulär sind.

  • MiHe1984
    2019-02-22 13:38

    Ich war von diesem Buch wirklich begeistert. Neben den letzten Worten berühmter Persönlichkeiten befindet sich auf den vorherigen 1-2 Seiten eine straffe Zusammenfassung von deren Leben und Schaffen. Wie makaber es klingt, ist diese Sammlung doch sehr unterhaltsam. Viele letzte Worte strotzen vor Witz und Tiefgründigkeit. Ein perfektes Buch für zwischendurch und ideal zur Vorbereitung von Reden diverser Anlässe. Wer möchte nicht gerne eine Rede mit den letzten Worten einer berühmten Person abschließen, oder in einem Gespräch passende Zitate anwenden und dadurch (mit dem berühmten Halbwissen) prahlen? In dieser Sammlung findet sich für jeden Anlass etwas. So bleibt das Leben und die letzten Worte der jeweiligen Person ein wenig länger erhalten.

  • J.  Foster
    2019-01-27 15:35

    Es geschieht zuweilen, dass das Wesen eines Menschen und seine letzten Worte auf erstaunliche Weise zueinander passen. In diesem schön zu lesenden Buch gibt es dafür viele Belege.Kurze, prägnante Texte über das Leben, das Wesen und den Tod der Porträtierten leiten jeweils diese "letzten Worte" ein. Der Autor legt die Betonung dabei auch oft auf weniger bekannte Aspekte von sehr bekannten Menschen. Es gelingt ihm so, dem Tod stets mit einem Augenzwinkern auch eine amüsante Seite abzuringen.Man trifft hier auf so bekannte "letzte Worte" wie: "Störe meine Kreise nicht" (Archimedes), "Da gibt es nichts zu weinen!" (Konrad Adenauer) und "Mehr Licht!" (Goethe), aber genauso auf bisher unbekanntere wie beispielsweise den letzten Worten von Jürgen Möllemann, Lady Di oder Mata Hari.Ein kurzweiliges Buch zum Schmunzeln genauso wie zum Nachdenken, denn oft genug offenbaren diese "letzten Worte" nicht nur den Charakter der Porträtierten. Sie zeigen, in wie vielfältiger - manchmal ironischer, manchmal erschütternd nüchterner - Art, wir Menschen allgemein dem Tod gegenübertreten. Es ist weniger ein Buch über den Tod als vielmehr über das Leben... und was davon bleibt wenn wir nicht mehr sind.