Read Politik mit der Angst: Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse (Edition Konturen) by Ruth Wodak Online

politik-mit-der-angst-zur-wirkung-rechtspopulistischer-diskurse-edition-konturen

Rechtspopulistische Politik r ckt in die Mitte, einige Parteien ziehen viele W hlerInnen an Aber wissen wir, warum Und warum gerade jetzt In diesem Buch zeichnet Ruth Wodak den Weg solcher Parteien von den R ndern der politischen Landschaft in die Mitte nach im Versuch, zu verstehen und zu erkl ren, wie sie sich von Randerscheinungen zu einflussreichen politischen Akteuren entwickelt haben, die auch den Medien die Themenwahl vorgeben....

Title : Politik mit der Angst: Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse (Edition Konturen)
Author :
Rating :
ISBN : 9783902968104
ISBN13 : 978-3902968104
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Edition Konturen Auflage Deutsche Erstausgabe 11 April 2016
Number of Pages : 193 Pages
File Size : 894 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Politik mit der Angst: Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse (Edition Konturen) Reviews

  • Saskia Sell
    2019-02-16 14:22

    Prof. Wodak - auch über ihre Fachdisziplin hinaus bekannt als hervorragende Wissenschaftlerin im Feld der politischen Diskursanalyse - liefert mit dem vorliegenden Titel eine exzellente und umfassende Untersuchung sprachlicher und diskursiver Strategien rechter Populisten und Demagogen. Anhand zahlreicher Beispiele aus dem zeitgenössischen medialen Diskurs und der rechten Parteienlandschaft in Europa zeigt sie auf, wie sich Ideologien der völkisch-nationalen Abgrenzung mischen mit Anti-Intellektualismus und oft auch anti-emanzipatorischen, patriarchal-chauvinistischen Positionen. Sie arbeitetet heraus, wie ein imaginäres "Wir" einem konstruierten "Anderen" rhetorisch gegenübergestellt wird und wie über eine Rhetorik der Angst vermeintlich "Andere" als Sündenböcke missbraucht werden um die eigene Machtposition im politischen Kräftespiel auszubauen. Wodak verdeutlicht dabei klar nachvollziehbar, wie über Provokation und gezielte Normverletzung (Antisemitismus, Gewaltaufrufe, etc.), gefolgt von einer späteren Politik der Leugnung und Strategien kalkulierter Ambivalenz journalistische Medien instrumentalisiert werden um Aufmerksamkeit für die eigene Sache zu generieren. Wodak leistet umfängliche Begriffsarbeit, liefert klare Definitionen und entwickelt eine nachvollziehbare Typologisierung der rechtspopulistischen Diskursstrategien. "Politik mit der Angst" ist nicht nur als Lehrbuch für verschiedene Disziplinen der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften geeignet, sondern für jede und jeden, die Interesse an der aktuellen politischen Entwicklung in Europa haben, eine sehr lohnenswerte Lektüre.

  • Amazon Kunde
    2019-02-16 16:47

    Eine beeindruckende Sammlung und Analyse von Beispielen, die dem Leser bei jeder Nachrichtensendung oder beim Zeitungslesen hilft, die richtigen „Sezierschnitte“ der Vorgänge für sich durchzuführen!

  • Lothar W. Pawliczak
    2019-02-12 17:48

    Gestern hat die Autorin in Berlin einen Vortrag zum gleichen Thema bei der Urania gehalten - faktisch eine Vorstellung ihres Buches. Die Sprachanalyse ist sicher ein Ansatz zum Verständnis der Neo-Konservativen. Da aber kein Vergleich des rechtsnationalen Sprachgebrauchs mit anderen politischen Richtungen vorgenommen wird und auch kein Vergleich mit früheren nationalistischen Wellen - naheliegend ist vor allem der Vergleich mit der europaweiten nationalistischen Besoffenheit, die schließlich zum I. Weltkrieg geführt hat - erfolgt, ist der Ertrag recht begrenzt.Eine Erklärung WARUM rechtspopulistische Politik europaweit viele Wähler anzieht, wird nicht geliefert. Nahegelegt wird die Deutung, es handele sich um Volksverführer, aber das erklärt eben nichts, zumal die Autorin darauf hinweist, daß ja alle Politiker Populisten sind, weil sie sich an das Volk wenden.Vielleicht hätte die Klärung der Wortbedeutung - von einer Sprachwissenschaftlerin könnte man das doch wohl erwarten - von "Populist/Populismus" hier weiterhelfen können: Entspricht der Gebrauch von "Populist" durch führende Regierungsparteien nicht exakt dem des Wortes "Demagoge", wie es von den Herrschern, ihren Ideologen und Zensoren im Umsetzung der Karlsbader Beschlüsse 1819 geprägt wurde?Ein Beitrag zur Klärung des terminologischen Wirrwarrs im politischen und journalistischen Sprachgebrauch, das der Sprachwissenschaftler Heinz Vater bereits vor Jahren angemahnt hatte (Heinz Vater: Begriff statt Wort. In: A. Katny, C. Schatte (Hg.): Das Deutsche von innen und außen. Posnan 1999; überarbeitete Fassung in: Sprachreport 4/2000), wird von Wodak nicht geliefert.

  • Ernst
    2019-02-14 16:45

    Wer nachvollziehen möchte, wie sich der Rechtspopulismus im Zentrum der westlichen Gesellschaften festsetzen konnte, kann Ruth Wodaks Studie über die "Politik mit der Angst" eigentlich nicht ignorieren. Minutiös zeichnet die international renommierte, zuletzt viele Jahre in Großbritannien tätige Soziolinguistin nach, wie Rechtspopulisten gezielt Normen und Tabus verletzen, wie sie ausgrenzen und Angst erzeugen. Sehr plastisch treten dabei sowohl die Überschneidungen als auch die Unterschiede zwischen den rechtspopulistischen Parteien in diversen Ländern zutage. Besonders hilfreich ist in diesem Kontext auch die exzellent recherchierte Dokumentation im Anhang, die einen exzellenten Überblick über die Parteien der diversen Länder bietet: vom belgischen Vlaams Belang über NPD, Pegida und AfD bis hin zu Jobbik und den Schwedendemokraten. Kurz: Das Buch bietet, was ein Standardwerk zu diesem Thema bieten sollte.