Read Staat und Revolution: Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution (Kleine Bücherei des Marxismus-Leninismus) by Wladimir I Lenin Online

staat-und-revolution-die-lehre-des-marxismus-vom-staat-und-die-aufgaben-des-proletariats-in-der-revolution-kleine-bcherei-des-marxismus-leninismus

Staat und Revolution ist ein von Wladimir Iljitsch Lenin 1917 verfasster Text, der sich mit der Lehre des Marxismus vom Staat sowie den Aufgaben des Proletariats w hrend der Revolution besch ftigt Er gilt als einer der Klassiker des wissenschaftlichen Sozialismus und als eine der zentralen Schriften zur Staatstheorie...

Title : Staat und Revolution: Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution (Kleine Bücherei des Marxismus-Leninismus)
Author :
Rating :
ISBN : 3922431739
ISBN13 : 978-3922431732
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Das Freie Buch 1 Mai 2001
Number of Pages : 152 Seiten
File Size : 993 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Staat und Revolution: Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution (Kleine Bücherei des Marxismus-Leninismus) Reviews

  • tobi pfeiffer
    2019-01-07 15:05

    Meine neue Lieblings Lektüre! Für jeden der etwas von Kommunismus (wie er philosophiert wird) hält eine wahre Sucht-Lektüre! Allerdings sollte man ein bisschen mit den vielen Fremdwörtern und seltenen Ausdrücke der deutschen Sprache vertraut sein!

  • S.A.W.
    2019-01-14 14:07

    Anfang des 19. Jhdt. stimmte so ziemlich alles, was Lenin in seiner Streitschrift beschrieb. Die Kapitalisten beuteten die Welt aus, die imperialistische Eroberung aller Kontinente war das perfekte Instrument dieser Ausbeutung. Und dann reißt dieser Anarchist auch noch die russische Revolution an sich, noch dazu mit dem Geld des deutschen Kaisers! Verständlich, dass der Kapitalismus sich wehrte und alle verfügbaren Armeen zur Niederschlagung dieses Aufbegehrens nach Russlands schickte. Militärisch siegten zwar Lenins Leute, moralisch aber der Geldadel. Die für die Abwehr der Konterrevolution nötige Militarisierung der russischen Gesellschaft führte zum Stalinismus und damit hatte der Kommunismus jeden Kredit in der Welt verspielt.Opelt R, Autor von " 4 Wochen für Franz Ferdinand: 1918 So hätte Deutschland den Krieg gewonnen und die Welt gerettet!

  • Stefan
    2019-01-08 10:24

    Seit über einem Jahrzehnt wird die Rolle des Staates im Kapitalismus diskutiert, und zwar meistens komplett verkehrt: Da ist die Rede von der Globalisierung, in der der Nationalsstaat immer schwächer wird und gegen vaterlandsloses Kapital geschützt werden muss. Da ist die Rede von transnationalen Konzernen und seit neuestem auch von außer Kontrolle geratenen Finanzmärkten, die eine Bedrohung für den Nationalstaat darstellen. All diese Sichtweisen haben eines gmeinsam: Sie haben nicht annähernd ein richtiges Verständnis davon, was ein Staat ist und was sein Verhältnis zum Kapital ist.Das ist nicht neu, gegen eine solche Welle des Halbwissens und der Verschleierung musste Lenin bereits vor hundert Jahren ankämpfen, was er in diesem Buch gemacht hat.Er hatte sich vor allem gegen die Revisionisten innerhalb der internatioalen Sozialdemokratie zu tun, die die Haltung der Marxisten zum Staat verwässern wollten.Diese Haltung war bereits hinreichend dargelegt in verschiedenen Schriften, z.B. Engels' "Zur Wohnungsfrage". Hauptsächlich anhand dieser Schrift rekonstruiert Lenin die marxistische Haltung, dass der Staat nicht nur ideeller Gesamtkapitalist einerseits, sondern auch geschäftsführender Ausschuss des Kapitals anderseits ist; dass deshalb der Staat nicht übernommen werden kann, sondern in der Revolution zerschlagen werden und durch die Diktatur des Proletariats ersetzt werden muss; dass schlussendlich der Staat in der Diktatur des Proletariats absterben wird in dem Maße, wie die Klassen absterben werden, und durch die freie Assoziation der Arbeiter, wie es im Manifest der kommunistischen Partei heißt, ersetzt wird.All das wieder gerade zu rücken und umfassend herzuleiten, was alles nichts neues ist, aber ständig in Frage gestellt, angegriffen und verwässert wird, darin liegt Lenins großes Verdienst. Und je größer die Verwirrung in und durch Bewegungen wie "Occupy", "attac", "Piraten" oder Ähnlicher wird, desto wichtiger ist es, über diese Fragen Bescheid zu wissen und auch das Wissen darüber zu haben und weiter zu geben, dass dieses Wissen und die Klarheit darüber bereits seit hundert Jahren verteidigt wird, weil es seit hundert Jahren immer wieder verteidigt werden muss.

  • Amazon Kunde
    2018-12-22 09:25

    Lenin betrachtet und analysiert den Staat als eine " Maschine" , deren Zweck für die herrschende Klasse darin besteht, die von ihr beherrschte Klasse zu unterdruecken, sie " zur Vernunft" im Sinne der herrschenden Klasse zu bringen. Also ist der Staat immer ein Machtinstrument der herrschenden Klasse. Das halte ich für richtig. Weil das so ist und immer so sein wird solange es Klassen gibt, ist es eben konseqent, die klassenlose Gesellschaft zu fordern. in der das Machtinstrument Staat nicht mehr notwendig ist. Die von vielen buergerlichen " Demokraten" viel geschmähte und " verteufelte " Diktatur des Proletariats" kann als eine Art " notwendiges Uebel" definiert werden, das dem klassenbewussten Proletariat hilft, seine Macht zu festigen. Das Ziel dieser " Diktatur" soll die allmaehliche Abschaffung der Klassenherrschaft sein, also soll die Errichtung einer Gesellschaftsordnung sein, in der es eine " Warenproduktion" mehr gibt, die keinen Staat , definiert als Maschine zur Machterhaltung der herrschenden Klasse, benoetigt. Ich halte das für keine " Utopie", obwohl ich mir nicht ganz ueber die Struktur einer Gesellschaft im Klaren bin. Solange keine " globalisierte kommunistische Gesellschaftsordnung" vom klassenbewussten Proletariat erkaempft und errichtet wird, wird es aus meiner Sicht schwierig sein, eine " nationale kommunistische Gesellschaftsordnung" aufzubauen Deshalb: " Proletarier aller Laender vereinigt euch"! Waehlt die globalisierende Bourgeoisie ab ! Damit beweise ich meinen Pazifismus auf marxistisch-leninistischer Basis. Ich bin " Utopist" , weil ich an einen friedlichen Klassenkampf glaube. Für mich kann keine neue Gesellschaftsordnung mit Waffengewalt erzwungen werden . Für mich kann es keine " gerechten Kriege" geben, weil niemand verhindern kann, dass uebelste Verbrechen von Verbrechern im Soldatenrock veruebt werden." Wenn die Waffen sprechen, schweigen die Gesetze" ( Seneca). Ich meine, dass durch Kriegserfahrungen psychisch und physisch traumatisierte Menschen leider zu buchstaeblich allem faehig sind. Frage: Kann es einen friedlichen weltweiten Klassenkampf des klassenbewussten Proletariats geben oder wird dies " ewig" eine Utopie meinerseits bleiben?