Read Irgendwie nach Santiago: Zu Fuss auf dem Jakobsweg vom Chiemsee nach Santiago de Compostella by Helmut Zissler Online

irgendwie-nach-santiago-zu-fuss-auf-dem-jakobsweg-vom-chiemsee-nach-santiago-de-compostella

Kein Reiseerlebnis, egal ob mit dem Flugzeug, Schiff, Eisenbahn, Bus oder Auto, keine Fahrt zu noch so fernen Zielen dringt hnlich tief und nachhaltig in das Bewusstsein ein, wie eine Pilgerreise zu Fu , am besten von der eigenen Haust re weg Denn nur dort, wo man zu Fu hingeht, ist man wirklich.Helmut Zi ler machte sich von seinem Heimatort am Chiemsee auf, um zu Fu auf dem Jakobsweg durch Bayern und die Schweiz, durch Frankreich ber den Chemin Saint Jacques und durch Spanien auf dem Camino de Santiago zum Grab des hl Jakobus zu pilgern Auf spannende und am sante Weise berichtet er ber seine vielen Erlebnisse, Begegnungen, Gedanken und Empfindungen auf dem langen Pilgerweg....

Title : Irgendwie nach Santiago: Zu Fuss auf dem Jakobsweg vom Chiemsee nach Santiago de Compostella
Author :
Rating :
ISBN : 393840115X
ISBN13 : 978-3938401156
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Samples Verlag Auflage 4., 1 April 2009
Number of Pages : 501 Pages
File Size : 675 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Irgendwie nach Santiago: Zu Fuss auf dem Jakobsweg vom Chiemsee nach Santiago de Compostella Reviews

  • Maximilian Bogner
    2019-02-17 15:54

    Zissler beschreibt in sehr angenehmer Erzählsprache seinen langen Weg vom Chiemsse nach Santiago. Lesenswert auch für den, der nicht solange wndern kann.

  • Gabi E.
    2019-02-12 13:05

    Auf das Buch "Irgendwie nach Santiago" bin ich zufällig in der Bücherei gestossen. Ich habe schon vor einigen Jahren "Ich bin dann mal weg" von Hape und "Dem Leben auf den Fersen" gelesen und war von beiden Büchern begeistert. So war ich sehr neugierig auf diese Beschreibung über den Jakobsweg...Und ich wurde nicht enttäuscht!! Ich kann mich nur meiner/m Vorredner anschließen: Der Autor ist seehr sympathisch und natürlich ist es eine Riesenleistung, mit knapp 70 Jahren von Eggstätt am Chiemsee nach Santiago de Compostella auf Schusters Rappen zurückzulegen. Der Autor versteht es, anschaulich, flüssig und spannend zu schreiben und mich hat seine Schilderung des Jakobsweg so richtig "mitgerissen". Der "Geist des Camino", nach dem der Autor mal von einer jungen Frau gefragt auf seiner Reise gefragt wurde - in diesem Buch wurde er so richtig spürbar!!Fazit aus diesem Buch: Den Jakobsweg möchte ich unbedingt auch mal gehen, um den Geist des Camino so richtig "live" zu erleben!Ein ganz ganz tolles Buch, eigentlich meiner Meinung nach noch "besser" als "Ich bin dann mal weg" von Hape.

  • S. Eckstaller
    2019-02-04 13:00

    Ich lese viel und verschiedenste Genre, doch habe ich selten wirklich so ein flüssig geschriebenes Buch gelesen.Der Autor ein Herr älteren Jahrganges geht die ganze Strecke vom Chiemsee bis nach Santjago de Compostella in Spanien zu Fuß. Das er körperliche Probleme hat hindert ihn nicht die 2600 km komplett zu gehen, ohne Abkürzungen mit Bus, Taxi Bahn und dergleichen.Doch am Meisten hat mich an diesem Buch der Autor dahinter fasziniert. Ein sehr sympatischer, bescheidener und jung gebliebener Mensch, der auch den schlechten Seiten etwas gutes abgewinnen kann. So kommt er sehr gut damit zurecht, dass die Dusche auch mal kalt ist. Wo andere gleich schimpfen oder sich ärgern würde, nimmt er das Leben so wie es ist und zeigt sich dadurch unheimlich sympatisch.Zudem ist es eine Leistung mit knapp 70 Jahren nicht nur den Jakobsweg zu gehen, sondern sich dann noch einen Computer zu kaufen und das selbst verfasste Tagebuch zu Papier zu bringen.Eigentlich sollte es nie als Buch erscheinen, doch wollten so viele Bekannte und Freunde das Tagebuch lesen, bis es zu einer kleinen Wochenzeitung kam. Von dort zog es dann Kreise und ich bin wirklich froh, dieses außergewöhnliche Juwel per Zufall entdeckt zu haben.Ich gebe deshalb 5 Sterne, da es dem Buch von Hape Kerkerling - Ich bin dann mal weg in nichts nachsteht, sondern sogar eine Bereicherung darstellt und den Weg aus einer ganz anderen Sicht darstellt. Denn Helmut Zißler sagt von sich selbst, dass er kein Ausländisch kann und auch mit Kochen, Wäsche waschen und alles was ein Pilger auf der Strecke noch zu erledigen hat bisher nichts oder nur sehr wenig am Hut hatte. Während Herr Kerkerling sich doch recht gut verständigen konnte und seinen eigenen Haushalt führt.