Read Leben und Liebe by Juli D. Finn Online

leben-und-liebe

Ich bin schwul W hrend Flo es seinen besten Freunden irgendwie mitteilen muss, um die peinlichste Situation ever zu beenden, hat Matti mit den harten Vorurteilen der Schulkameraden zu k mpfen.Milan und Stellan dagegen wissen genau was sie wollen Nur wie sagen sie es ihren erzkonservativen Eltern Dass Julian schwul ist, wei doch jeder Nur was er wirklich will, wissen die wenigsten.Sandro und Marek m ssen erst noch herausfinden, was sie wirklich wollen.Sieben Kurzgeschichten voller Geheimnisse rund um das Coming out...

Title : Leben und Liebe
Author :
Rating :
ISBN : 3959490720
ISBN13 : 978-3959490726
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Main Verlag Auflage berarbeitete Neuauflage 23 April 2016
Number of Pages : 180 Seiten
File Size : 577 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Leben und Liebe Reviews

  • BücherKriegerin
    2018-12-26 23:33

    Klappentext:Ich bin schwul!Während des Flo seinen besten Freunden irgendwie schonend mitteilen muss, um die peinlichste Situation ever zu beenden, hat Matti mit den harten Vorurteilen der Schulkameraden zu kämpfen. Milan und Stellan dagegen wissen genau was sie wollen, doch leider müssen sie es auch irgendwann den erzkonservativen Eltern mitteilen. Dass Julian schwul ist, weiß er, doch was er tatsächlich begehrt, wissen nur die Wenigsten. Und Sandro und Marek müssen erst noch herausfinden, was sie wirklich wollen.Einordnung:Das Buch ist kein Teil einer Reihe.Rezension:Das Buch besteht aus sechs Kurzgeschichten, die sich alle sehr voneinander unterscheiden, obwohl es in allen um Outings geht. Die Autorin hat die Thematik immer auf eine andere Art und Weise angefasst und auch die trotz der Kürze gut ausgearbeiteten Charaktere sorgen dafür, dass die Geschichten voneinander unterscheidbar sind. Sympathische und eher weniger sympathische Figuren treffen in unterschiedlichen Settings aufeinander und trotzdem bleibt immer auch Zeit, Details zu beschreiben, die für die Geschichte an sich vollkommen irrelevant sind. So entstehen trotz des gleichen Themas sechs vollkommen unterschiedliche Umsetzungen, die sich durch den schönen Schreibstil sehr gut lesen lassen und für kurze Szenen immer wieder wirklich packende Emotionen vermitteln.Lediglich die Enden der Geschichten haben mir manchmal nicht so richtig gefallen. Es liegt wohl mit daran, dass es sich um Kurzgeschichten handelt, aber hin und wieder kommen die Wendungen zum (Happy) End zu schnell und wirken daher gekünstelt. Die Geschichten hätten fast alle vielleicht nicht ein eigenes Buch, aber zumindest mehr Seiten verdient, schon allein, um die Problematiken weiter ausführen zu können und sie nicht durch die schnelle Lösung als nichtig darzustellen. Inhaltlich hat mir eigentlich immer gefallen, wie die Handlung endet, es kam nur zu plötzlich, dass die Lösung schon da ist, nur ein oder zwei Seiten, nachdem das Problem geschildert wurde.Zum Abschluss habe ich noch einen Lacher: Mich haben die Titel der Geschichten mitten im Buch plötzlich ziemlich verwirrt. Während die erste Geschichte „Lapdance für Lars“ und die zweite Geschichte „Geheime Gefühle für Nicholas“ heißt, passt der Titel der dritten Geschichte („Amore Italiano für Carolin“) gar nicht – weder sinngemäß noch bezüglich des Namens, schließlich geht es in dem Buch um das Outing schon schwulen Männern. In dem Moment ging mir dann auf, dass „für X“ die Widmung der Geschichte ist und nicht Teil des Titels. Das fand ich im Nachhinein doch sehr witzig, vor allem, weil mir irgendwie gar nicht aufgefallen war, dass in den ersten beiden Geschichten weder ein Lars noch ein Nicholas vorkommen.Fazit:Die Konzeption der Kurzgeschichten ist der Autorin gut gelungen. Trotz der Kürze weisen die Charaktere Tiefe auf, die Settings unterscheiden sich deutlich voneinander und immer wieder haben auch unwichtige Details Einzug in die Geschichte erhalten. Dank des schönen Schreibstils und einiger wirklich packender, emotionaler Szenen ließ sich das Buch wunderbar lesen. Lediglich die ziemlich plötzlichen und daher manchmal etwas gekünstelt wirkenden Lösungen der Geschichten haben mir nicht immer gefallen. Insgesamt bekommt „Leben und Liebe“ daher vier Schreibfedern von mir.

  • Marion Infragirl
    2019-01-18 22:33

    Das Thema Outing kann nicht oft genug besprochen werden und es ist einfach toll, dass es die Möglichkeit gibt, über Bücher etwas daraus zu lernen. Egal ob für den Betroffenen oder für das Umfeld.Hier waren eher positive Aspekte gegeben mit dem Ausgang der Coming-Out’s. Leider ist das nicht immer der Fall, doch für Menschen, die mit dem Offenlegen ihres Geheimnisses noch hadern, ergibt sich hier eine beruhigende Alternative. Diese Kurzgeschichten zeigen, dass es auch gut gehen kann, dass man nicht immer Angst haben braucht.Hier ging es viel um Zusammenhalt und Freundschaft. Freunde, die kein Problem mit dem Schwulsein haben, obwohl man erst Angst hatte, dass sie einen fallen lassen könnten. Fremde, die stolz darauf sind, auf mutige Homosexuelle die sich in aller Öffentlichkeit dazu bekennen und durch starke Menschen im Rücken auf die Meinung anderer verzichten. Eltern, die akzeptieren, dass ihre Kinder nicht ihren Vorstellungen entsprechen, und versuchen damit umzugehen. Auch ein Outing der einfachen Liebe kann schwierig sein und da ist es egal, in wen man verliebt ist. Es ist immer eine Überwindung.Dieses Buch lehrt, dass man zu sich selbst stehen soll. Oft ist alles gar nicht so schlimm und kann somit wenigstens seinen Frieden finden.Kann es nicht immer so relativ harmonisch sein?

  • Koriko
    2019-01-04 21:32

    Inhalt:Die Anthologie „Leben und Liebe“ von Juli D. Finn enthält fünf Kurzgeschichten, die sich um das Thema Coming-Out drehen und eine Bonusgeschichte, in der die Liebe im Vordergrund steht.In „Lapdance“ lernt der Leser den 18-jährigen Florian kennen, der zwar schwul aber nicht geoutet ist und sich einer neuen Herausforderung stellen darf: seine Freunde überraschen ihn mit einem Stripteaseabend, der ganz anders endet, als gedacht. In „Geheime Gefühle“ wird Matti vor der gesamten Schule geoutet, als Klassenkameraden seinen eBook Reader in die Finger bekommen und muss sich fortan gegen Intoleranz und böse Kommentare wehren. „Amore Italiano“ ist eine sehr schöne Kurzgeschichte über die Stiefbrüder Milan und Stellan, die ihre Liebe ihren konservativen Eltern beichten wollen. „Flammendes Feuer erzählt die Geschichte von Julian, der offen zu seiner Homosexualität steht, jedoch nicht verrät in wen er wirklich verliebt ist. Die Kurzgeschichte „Romantische Herbstgefühle“ zeigt das Eheleben von Sandro und Milan, die eher aneinander interessiert sind, als an ihren streitenden Ehefrauen. In der Bonusgeschichte trifft der Fotograf Falco bei einem Termin im Kindergarten auf den Azubi Luca und kommt diesem schnell näher.Eigene Meinung:Juli D. Finn ist unter anderem Namen bereits im Gay Romancebereich bekannt und veröffentlichte auch schwule Romane bei einigen Verlagen. Mit „Leben und Liebe“ erschien eine Sammlung diverser Kurzgeschichten im Eigenverlag, die auch einzeln auf Amazon zu erwerben sind. Das kurze Büchlein dreht sich gänzlich um Liebe, Coming-Out und die Probleme, denen sich junge Männer dabei stellen müssen.Die Autorin legt ein unterhaltsames Werk vor, bei dem sie das Grundthema Coming-Out unterschiedlich bearbeitet. Dadurch erhält man eine bunte Mischung, bei der für jeden etwas dabei sein dürfte. Positiv ist, dass nicht jede Geschichte in ein kitschiges Happy End mündet, sondern einige Episoden durchaus offen oder schlecht enden. Das gefällt zumindest mir, da es einfach realistischer ist.Schön sind auch ihre Gedanken zu den Problemen, die junge Menschen bei ihrem Coming-Out haben. Sei es nun Matti in „Geheime Gefühle“, der sich gegenüber seiner Klassenkameraden behaupten muss und dabei über sich hinauswächst, oder Milan und Stella aus „Amore Italiano“, die ihren Eltern die Stirn bieten – Juli D. Finn spricht auch Probleme an, wenngleich die natürlich nur oberflächlich behandelt werden, da die Liebe im Vordergrund steht. Dennoch wünscht man sich bei einigen Geschichten eine tiefere Aufarbeitung oder eine Fortsetzung, um zu sehen, wie es weitergeht.Positiv hervorzuheben, ist die Tatsache, dass Juli D. Finn bis auf eine Ausnahme keine Erotikszenen eingebaut hat. Mag sein, dass das einige schmerzlich vermissen, aber weniger ist manchmal mehr – in diesem Fall ist es angenehm, dass nicht jede Story mit einer Sexszene endet.Leider wirken die meisten Geschichten ein wenig stereotyp, was auch auf die Figuren zutrifft. Es mangelt an ungewöhnlichen Wendungen innerhalb der Geschichten oder einer Pointe am Schluss. Zumeist weiß der Leser bereits am Anfang einer Kurzgeschichte, wie diese endet. Einzig bei „Flammendes Feuer“ ist ihr ein unerwartetes Finale gelungen, was dafür sorgt, dass diese Geschichte von allen am ehsten in Erinnerung bleibt, während man die anderen schnell wieder vergisst.Der Stil ist in Ordnung. Juli D. Finn hat einen gefälligen, lockeren und einfachen Schreibstil, der sich gut lesen lässt und passt zum Inhalt der Kurzgeschichten. Hin und wieder schleichen sich jedoch Rechtschreibfehler ins Buch, oder auch einige kleine Satzfehler. Das ist ein wenig schade, weil es zumindest mich immer wieder aus dem Lesefluss riss.Fazit:„Leben und Liebe“ ist eine nette Kurzgeschichtensammlung für zwischendurch, die das Thema Coming-Out durchaus interessant und spannend behandelt. Juli D. Finn bemüht sich um Abwechslung und realistische Geschichten, was ihr jedoch nur teilweise gelingt, da die Anthologie im Gay Romance Genre anzusiedeln ist und die Liebe einen großen Teil der Geschichten bestimmt. Dadurch wirken sie ein wenig stereotyp, was leider auch an den Charakteren liegt und verlaufen zu geradlinig, um länger im Gedächtnis haften zu bleiben. Aufgrund der kleinen Fehlerchen im Buch gibt es von mir 3 Sternchen mit Tendenz nach oben.