Read Mondland - Mondgrundstück: Ein Grundstück auf dem Mond by author Online

mondland-mondgrundstck-ein-grundstck-auf-dem-mond

Der Mond ist Allgemeingut der Menschheit Als solches m ssen wir ihn alle erhalten Mit einem Grundst ck auf dem Mond wwird alles beginnen und in naher Zukunft werden wir den n chsten evolution ren Schritt begehen ihn besiedeln.Sie erhalten als Zugabe zu dieser Brosch re ein Grundst ck auf dem Mond Jedes Grundst ck hat eine enorme Gr e von ca 177 Fu ballfeldern und w re von berall auf der Erde sichtbar.Seien Sie mit dabei und werden Sie mit einem Mondgrundst ck zum Gro grundbesitzer es ist eine ideale Wertanlage f r jeden Vision r und den zukunftsorientierten Bauherrn Unsere Community umfasst bereits ber 40.000 Mondgrundst cksbesitzer....

Title : Mondland - Mondgrundstück: Ein Grundstück auf dem Mond
Author :
Rating :
ISBN : 3981263197
ISBN13 : 978-3981263190
Format Type : EPub
Language : Englisch, Deutsch
Publisher : Mondland Verlag Auflage 6., Mondgrundst ck, die verr ckteste Immobilie unserer Zeit Begleitbrosch re mit Informationen zu aktuellen Mondmissionen Januar 2010
Number of Pages : 475 Pages
File Size : 797 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mondland - Mondgrundstück: Ein Grundstück auf dem Mond Reviews

  • T. Estimonialis
    2019-03-29 06:19

    Mich beschäftigte vor allem die Frage, welche Fahrtkosten Pendler von der Steuer absetzen dürfen. Zu den akzeptierten Verkehrsmitteln zählen PKW, öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad, Motorrad, Roller oder auch ein Boot. Selbst eine Fahrgemeinschaft und den Weg zu Fuß akzeptiert der Fiskus. Für Flugstrecken gilt die Pauschale hingegen nicht - ein hinterhältiger Trick der Erdfinanzbehörden! Bei 384.400 km Entfernung je einfachem Arbeitsweg, 0,30 € pro Entfernungskilometer und 220 Arbeitstagen pro (Erd-)Jahr würden jährlich 25.370.400 Euro von der Steuer abgesetzt werden können - für Besserverdiener ein durchaus lukratives Angebot. Kosten für einen Unfall auf dem Weg zur Arbeitsstelle oder von der Arbeitsstelle nach Hause können zudem zusätzlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Dafür muss der Steuerpflichtige allerdings sämtliche Belege einreichen - bei Hilfeleistungen im All durch raumfahrende Nationen oder Außerirdische sind bürokratische Hindernisse bei der Erlangung solcher Bescheinigungen allerdings nicht auszuschließen. Es dürfen zudem keine weiteren Ausgaben für die Fahrt, wie zum Beispiel Parkgebühren, von der Steuer abgesetzt werden, auch wird nur eine Fahrt täglich berücksichtigt. Wer also zum Mittagessen zwischendurch nach Hause fährt, macht das auf eigene Kosten. Im Übrigen werden Fahrtkosten in der Regel nur bis zur Höhe von 4.500 Euro problemlos anerkannt, bei höheren Kosten muss man die Notwendigkeit nachweisen. Dies dürfte trotz aller durch Menschen verursachten Unannehmlichkeiten auf der Erde (Klimawandel, Kriegszustände, Verkehrsstaus, RTL 2) nicht immer im ersten Anlauf gelingen. Selbst wenn man das Bedürfnis hat, diverse Teile der Erdbevölkerung auf den Mond zu schießen, sollte man dies hinsichtlich der eigenen Person daher erst nach reiflicher Überlegung umsetzen.

  • T. Estimonialis
    2019-04-10 12:34

    Mich beschäftigte vor allem die Frage, welche Fahrtkosten Pendler von der Steuer absetzen dürfen. Zu den akzeptierten Verkehrsmitteln zählen PKW, öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad, Motorrad, Roller oder auch ein Boot. Selbst eine Fahrgemeinschaft und den Weg zu Fuß akzeptiert der Fiskus. Für Flugstrecken gilt die Pauschale hingegen nicht - ein hinterhältiger Trick der Erdfinanzbehörden! Bei 384.400 km Entfernung je einfachem Arbeitsweg, 0,30 € pro Entfernungskilometer und 220 Arbeitstagen pro (Erd-)Jahr würden jährlich 25.370.400 Euro von der Steuer abgesetzt werden können - für Besserverdiener ein durchaus lukratives Angebot. Kosten für einen Unfall auf dem Weg zur Arbeitsstelle oder von der Arbeitsstelle nach Hause können zudem zusätzlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Dafür muss der Steuerpflichtige allerdings sämtliche Belege einreichen - bei Hilfeleistungen im All durch raumfahrende Nationen oder Außerirdische sind bürokratische Hindernisse bei der Erlangung solcher Bescheinigungen allerdings nicht auszuschließen. Es dürfen zudem keine weiteren Ausgaben für die Fahrt, wie zum Beispiel Parkgebühren, von der Steuer abgesetzt werden, auch wird nur eine Fahrt täglich berücksichtigt. Wer also zum Mittagessen zwischendurch nach Hause fährt, macht das auf eigene Kosten. Im Übrigen werden Fahrtkosten in der Regel nur bis zur Höhe von 4.500 Euro problemlos anerkannt, bei höheren Kosten muss man die Notwendigkeit nachweisen. Dies dürfte trotz aller durch Menschen verursachten Unannehmlichkeiten auf der Erde (Klimawandel, Kriegszustände, Verkehrsstaus, RTL 2) nicht immer im ersten Anlauf gelingen. Selbst wenn man das Bedürfnis hat, diverse Teile der Erdbevölkerung auf den Mond zu schießen, sollte man dies hinsichtlich der eigenen Person daher erst nach reiflicher Überlegung umsetzen.