Read 1000bar by Michael R. Baier Online

1000bar

Die Geschftspartner Reydar Steen, Besitzer eines norwegischen Metall Recyclingunternehmens und Frderer der EURECO und Akshay Prakash, Chef des indischen Bergbaukonzerns GRG veranstalten eine Wettfahrt von Atlanta ber Neu Seeland nach Goa So verschieden wie die Charaktere der beiden erfolgreichen Unternehmer sind auch ihre Schiffe Whrend Reydar mit dem spartanisch, an jeglichem Komfort mangelnden, gewichtsoptimierten Renn Trimaran White Eagle als Einhandsegler antritt, vertraut Akshay dem Luxus der Faster Than Light, einer vollautomatischen, fnfzig Meter Yacht mit Wasserdsenantrieb.Der ehemalige CIA Special Agent Tuller arbeitet fr den Nordamerikanisch Kanadischen Bergbau Konzern US Earths und bernimmt in Asien mit Hilfe verdeckter Bankenoperationen kleinere Rohstoffunternehmen in der Absicht, die Abhngigkeit der USA im Bereich der Seltene Erden Metalle vom monopolistischen Weltmarktfhrer China zu reduzieren Dazu kooperiert US Earths auch mit dem korrupten Betreiber illegaler chinesischer Minen des Bergbaukonzerns China Energized, Wang Lao, der zugleich ein mglicher Kandidat der anstehenden Wahlen fr das Amt des Parteichefs seiner Provinz ist.Auf einer Mission im Pazifik macht die Besatzung des Europischen Forschungskreuzers Aurora Oceani der EURECO nach einem Seebeben eine sonderbare Entdeckung Aus zehn Kilometern Tiefe steigen felsenartige Gebilde vom Grund eines Ozeanischen Grabens in die Nhe der Meeresoberflche auf und stellen die Wissenschaftler vor ein Rtsel Die Forscher um die niederlndische Meereskundlerin Sophie De Bruck und den berzeugten Rocker und Universittsprofessor irischer Abstammung, Floyd Nyne, machen sich mithilfe des Black Marlins, eines neuartigen U Boots, das Treibstoff aus dem Meerwasser entnimmt, in den unbekannten Tiefen des pazifischen Feuerrings auf die Suche nach dem Ursprung dieser schwimmenden Felsen.Die Laboranalysen, der Nuggets getauften Felsen, offenbaren widersprchliche Materialeigenschaften, kommen jedoch zu einer gleichlautenden Schlussfolgerung Die Zusammensetzung von Seltene Erden Metallen in einer nicht gekannten Reinheit in Verbindung mit einer neuartigen, die Gravitation abschwchenden Substanz ist extrem wertvoll Die Nuggets werden mittlerweile von der Meeresstrmung an die Strnde Mikronesiens gesplt und rufen ein starkes Interesse lokaler Behrden und des Chinesischen Geheimdienstes fr Competitive Intelligence hervor.Nachdem ein Anschlag mit Langstreckenraketen auf die Aurora Oceani groen Schaden anrichtet, beginnen Sophie und ihr Team zu verstehen, dass die Nuggets auch das intensive Interesse nationaler Regierungen und international agierender Bergbaukonzerne erregt hat, die jetzt mit allen zur Verfgung stehenden Mitteln versuchen, ihre Position im weltwirtschaftlich entscheidenden Rohstoffmarkt wiederherzustellen....

Title : 1000bar
Author :
Rating :
ISBN : B00OHML1VE
ISBN13 : -
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Michael R Baier Verlag 13 Oktober 2014
Number of Pages : 561 Pages
File Size : 673 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

1000bar Reviews

  • Robert Altbauer
    2019-02-22 02:40

    Ich habe mit Genuss die Coruum Trilogie von Michael R. Baier gelesen, die man wirklich als hervorragende Space Opera bezeichnen kann. Deshalb habe ich mich auch auf 1000bar gefreut.Der Autor erreicht hier nicht ganz das Niveau seiner vorherigen Werke. Obwohl es viele Handlungsstränge gibt, die auch gut strukturiert sind, sind doch einige mE für das Mysterium, um das es geht, nämlich das eigenartige Gestein, kaum von Bedeutung. Vor allem das mit viel Detailgenauigkeit beschriebene Rennen über den Pazifik hat nur am Rande mit dem eigentlichen Kern des Buches zu tun. Das drückt doch etwas die Spannung. Hier wäre weniger mehr gewesen.Auf das eigentliche Geheimnis der Steine hätte man dafür wesentlich mehr Zeit verwenden können.Man merkt dass der Autor sich viel Mühe mit Recherche gegeben hat, vor allem die technischen Beschreibungen wirken im Großen und Ganzen glaubhaft und sind in der Regel auch gut platziert und nicht übertrieben.Die Personen sind im wesentlichen gut gezeichnet, hätten vielleicht noch etwas mehr Charaktertiefe vertragen. Michael R. Baier versucht durch Eigenheiten den Personen Macken und Kanten zu geben, was auch meistens gelingt. Eine Ausnahme stellt allerdings der deutsche Agent dar. Hier hatte ich immer Colonel O'Neill aus Stargate vor dem geistigen Auge, allerdings nicht den knochenharten Offizier den Kurt Russel in Kinofilm spielt, sondern die Pausenclownvariante, die von Richard Dean Anderson in der Serie zum Besten gegeben wird. Der etwas aufgezwungene Humor der Figur will mir nun so gar nicht zu einem Topagenten passen.Trotz einiger Schwächen ist der Roman gut zu lesen und braucht den Vergleich mit den Werken andere bekannter deutscher Sci-Fi Autoren nicht zu scheuen.

  • Chris Toph
    2019-03-11 07:49

    Wie auch schon mit Coruum, so hat mich MRB mit seinem Werk "1000bar" fasziniert. Spannende, vielschichtige Story und interessante Charaktere. Verweise auf Coruum sind auch vorhanden und dezent und logisch genug platziert, um dieses Buch als Alleinwerk zu qualifizieren, aber auch nicht in Konflikt mit den ersten Werken zu geraten.Allerdings hat auch "1000bar" wieder seine Längen, wenn es um detaillierte technische Beschreibungen geht. Hier bin ich zwiegespalten, denn obwohl es manchmal zuviel ist, finde ich es immer noch interessant.Dennoch klare 5 Sterne! Ich hoffe auf weitere Bücher von MRB :-)

  • Amazon-Kunde
    2019-03-01 03:25

    Gut geschrieben, detaillierte Darstellungen und sehr gute Schilderungen einzelner Sachverhalte.Dazu sehr spannende einzelne Sequenzen die das ganze sehr gut darstellen

  • Claus-Peter Steffens
    2019-02-20 07:48

    Sehr gutes Buch. Nicht ganz so gut wie Coruum aber immer noch klare 5 Sterne. Häufig erinnert die Handlung an Motive aus Frank Schätzings Der Schwarm ohne in dessen zeitweilig doch recht ausgeprägte Langatmigkeit zu verfallen.

  • Kay Fischer
    2019-03-12 04:21

    Unterwasser-Geschichten gibt es viele: "20.000 Meilen unter dem Meer", "Das Boot", "Abyss" und nicht zuletzt "Der Schwarm" sind nur einige Beispiele. Gemein haben sie die gewaltige Kraft des Wassers, dessen Mystik und wie die Menschen damit umgehen. Aber sie unterscheiden sich auch; insbesondere "Abyss" und "Der Schwarm" leben von der Idee, daß eigentlich unmögliche Kräfte frei werden, die die Menschheit bedrohen - oder ihr auch nützen können, so man sie denn richtig einsetzt.Nun hat sich also Michael R. Baier in diese Liga eingereiht und "1000bar" geschrieben. Eine Fleißarbeit, die den Vergleich der oben genannten Titel - was Seitenzahl, Recherche und Spannung angeht - nicht zu scheuen braucht. Tatsächlich denkt man beim Lesen hin und wieder an Buchheim oder Schätzing, der im Buch sogar erwähnt wird. Hier werden Gedanken, Situationen und technische Abläufe bis ins Detail beschrieben, und es fließt nicht nur Wasser, sondern auch reichlich Blut.Reydar Steen und Akshay Prakash treten eine Wettfahrt von Atlanta über Neu Seeland nach Goa an, wohlgemerkt mit unterschiedlich ausgestattenen Segelyachten. Die sich verschlechternde Wetterlage setzt auch der Aurora Oceani zu, auf der einige Forscher und Arbeiter stationiert sind. Das Team steht unter Druck, denn ihre Entdeckung interessiert auch die Chinesen: Schwebende Felsen im Meer, Nuggets genannt, die über eine unerschöpfliche Energie verfügen. Die Folge ist ein Terroranschlag auf die Aurora Oceani, während unten die Black Marlin, ein U-Boot mit neuer Antriebstechnik, den Nuggets auf den Zahn fühlt. Aber der Mariannengraben hat seine Tücken: Seebeben und ein großer Tiefseekalmar stellen Flynn und seine Black Marlin vor große Herausforderungen, die jeden Augenblick tödlich enden können ...Baier hat es verstanden, realistische Begebenheiten mit Fantasy-Elementen zu verknüpfen. Doch es ist ihm leider nicht immer ganz gelungen: Daß Meeressubstanzen durch die Außenhaut des U-Boots dringen und als einzuatmendes Gas den Fahrer gefährden, möchte man nicht wirklich glauben, ebenso daß die Nuggets allein durch Bewegung ihr Gewicht verändern. Zudem hält sich der Autor sehr lange mit technischen Beschreibungen auf, Szenen an Land mit sich prügelnden und tötenden Chinesen wollen nicht enden und manche Sätze wiegen einfach zu viel.Dem gegenüber stehen aber wahrlich glaubhafte Beschreibungen der Meereskraft sowie die psychische Situation von Flynn im U-Boot, dessen einzige Kontaktperson Tiefseekalmar Kurt ist. Oft meint man, das Wasser zu riechen und fürchtet, daß der Orkan einem die 500 Buchseiten regelrecht wegpustet. Viele Dialoge sind mit schwarzem Humor gewürzt und daß den Protagonisten die Zeit auf den Nägeln brennt, wird immer deutlich."1000bar" ist somit ein interessantes Buch, das man jedoch gründlich lesen muß - und das in gekürzter Form fünf Sterne bekäme."Kurt" sei Dank.

  • Martin Schröder
    2019-03-11 07:39

    Mir wurde dieses Buch im Buchhandel empfohlen. Ich war auf der Suche nach einer ähnlichen Geschichte wie von "Der Schwarm".Das Buch wird dieser Erwartung nicht gerecht. Es werden sehr wenige technische Erklärungen gegeben. Das mysteriöse Material vom Meeresboden wird leider fast überhaupt nicht näher erläutert. Ich vergebe daher nur 2 Sterne.Außerdem: In meiner 1. Auflage des Buches in Papierform sind mir einige Rechtschreibfehler aufgefallen, etwa alle 50 Seiten. Hier hätte ein gewissenhafteres Lektorat gut getan.Leseempfehlung für Leute die eine solide Abenteuergeschichte mit dem Theme "Wasser" haben wollen.Für all diejenigen die eine Geschichte mit den naturwissenschaftlichen Erklärungen vom Schlage "Der Schwarm" erwarten: Finger weg.

  • Gil Tronic
    2019-03-12 01:29

    Nachdem Corrum schon faszinierend war, habe ich 1000Bar mindestens genauso schnell weggelesen.Tolle Ideen, gute Typen, Action und sogar Verweise auf Corrum?Der Mann sollte unbedingt mehr schreiben.Wo ist hier eigentlich der Autoren-Abo-Knopf?