Read Amerikanisches Idyll: Roman by Philip Roth Online

amerikanisches-idyll-roman

Newark, New Jersey Seymour Levov, Leiter einer weltberhmten Handschuhfabrik, lebt zufrieden mit seiner Frau Dawn und seiner Tochter Merry Als die verwhnte Merry in den Untergrund gert und sich an einem Bombenanschlag beteiligt, bei dem ein Mensch gettet wird, bricht die Idylle zusammen In groartigen, unvergelichen Szenen beschreibt Roth, wie sich der amerikanische Traum vom erfolgreichen, glcklichen Leben jh in einen Alptraum verwandelt Der Roman wurde mit dem Pulitzer Preis 1998 ausgezeichnet....

Title : Amerikanisches Idyll: Roman
Author :
Rating :
ISBN : B016XIT0DK
ISBN13 : -
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Carl Hanser Verlag GmbH Co KG 1 Dezember 2015
Number of Pages : 205 Pages
File Size : 872 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Amerikanisches Idyll: Roman Reviews

  • Andrea Stobl
    2019-03-27 04:38

    Roth enttäuscht nicht. Wie gewohnt, die pointierte, bis auf den Grund gehende psychische Analyse seiner Protagonisten, oder in diesem Fall, des Protagonisten, genannt "der Schwede". Ein jüdischer Einwanderer der 2. Generation, der mit allen Mitteln versucht, sich der amerikanischen Realität anzupassen. Der "Schwede" steht wohl für unzählige Amerikaner, die einem anderen Kulturkreis entstammen, und sich doch uneingeschränkt in dieser "Neuen Welt" assimilieren. Roth zeigt meisterhaft die Brüche auf, die diese Lebensläufe aufbrechen lassen. Hier ist es die Tochter Merry, die während der politisierten späten 60er Jahren ihre eigene Revolte gegen diese absolute Assimilierung inszeniert: sie wird zur Terroristin, Bombenlegerin und Aussteigerin. Letztendlich geht das Buch aber nicht über diese junge Frau. Ganz im Gegenteil ist sie nur der Spiegel, in dem sich der assimilierte Vater neu erkennen muß. Er muß im Laufe des Romans die falsche Realität seines Daseins erkennen - und daran zerbrechen. Lesenswert!

  • FrizzText
    2019-04-08 23:41

    philip roth ließ den schriftsteller nathan zuckerman (sein alter ego) in drei romanen eine rolle spielen: 2002 in DER MENSCHLICHE MAKEL, 1998 in MEIN MANN DER KOMMUNIST und 1997 in AMERIKANISCHES IDYLL: dort notiert zuckerman über die ratlosigkeit der hauptfigur seymour levov: "wie hätte er, bei all seiner sorgfältig geeichten güte, ahnen können, dass es um so hohe einsätze geht, wenn man nur gehorchen will?" - seymour war seine tochter merry in extremer protest-haltung entglitten - obwohl er doch alles richtig hatte machen wollen: die firma des vaters weitergeführt, eine schönheits-königin geheiratet, selber gefeierte lokale sports-größe geworden, eine nette villa gebaut: dennoch, glück lässt sich nicht generationenweise in zwingender berechnung weitergeben: die tochter, erst als kind stotternd, tanzt als jugendliche völlig aus dem rahmen: im zuge von protest-aktionen gegen den vietnam-krieg legt sie bomben, verschwindet im untergrund, wird vom vater nach 5 jahren zerlumpt, aber noch extremer, sektenhaft fanatisiert aufgefunden: die bedingungen der gesellschaft regnen wohl immer un-ablenkbar in private familien-geschichten hinein. anarchistische wut hatte teile der amerikanischen gesellschaft ende der 60er (wie in deutschland: baader-meinhoff) erfasst - familien waren nicht heil genug, um dieses abwenden zu können: ähnlich wie vielleicht heutzutage arabische, durchaus gutsituierte familien in solche spiralen von politischer wut zu trudeln scheinen - nicht immer zur zufriedenheit der eltern-generation. ach so brav hatte das amerikanische idyll beim lebenstart von seymour levov begonnen (welcher die florierende handschuh-fabrik des vaters NEWARK MAID übernahm): erst waren die generäle und soldaten des zweiten weltkrieges nicht ohne handschuhe zurecht gekommen, anschließend machte jacqueline kennedy den fast arm-langen handschuh zu einem der nachgeäfftesten mode-accessoires - bis der mord an ihrem ehemann sie aus ihrer rolle warf und sie amerika verließ: das zerbrechen dieser glamour-figur führte auch zum niedergang der handschuh-industrie. der schein zerbrach, die jugendlichen rebellierten; aus einem amerikanischen IDYLL (im originaltitel eine PASTORALE) wird eher eine frustrierende BERSERKERADE; die ehefrau der hauptfigur erträgt die familienschmach nicht und flüchtet sich in eine liebschaft - und der familienvater könnte vor zerknirschung in die tischkante beißen: das könnten wohl auch einige deutsche leser, weil ihnen einige passagen zu langatmig erscheinen: in einem solchen falle sollte man stattdessen vielleicht das englisch-sprachige original zur hand nehmen: der versierte sprach-gebrauch machte den schriftsteller roth schließlich zum pulitzer-preisträger, nicht der wahrscheinlich jedem nachvollziehbare gedankengang ...

  • Tobruk
    2019-04-18 05:34

    Generationenkonflikt:,,die gute alte Zeit"gegen die Permissivität der 68er. Dazwischen zermalmt der idealistische junge Levov,dessen Leben und Ideale mitsamt Familie von den Geschehnissen dieser turbulenten Zeit erfasst werden und nach und nach erodieren.Ein typischer Roth mit tiefen Einblicken in die jüdische Perspektive des,,amerikanischen Traums''.Zudem wird auch der Niedergang der amerikanischen Industrie in den 50er und 60er Jahren beleuchtet,was einen gerade im aktuellen amerikanischen Wahlkampf (Trump - Clinton )eine Idee gibt über den seelischen Zustand der USA.

  • Renate Kiesel-Arndt
    2019-04-19 01:46

    Gefallen hat mir weniger der lange "Vorspann". - Der Wechsel von bloßer Vorstellung /Phantasie des Protagonisten und von reellem Geschehen macht nochmal eine Spannung zusätzlich aus. Roth ist ein Meister im Darstellen der Charaktere; ich selbst habe in der ersten Hälfte des Buches kaum verstanden, was den Schweden so "verwerflich" lassen sollte... aber später stgellt sich das Verständnis dafür eher ein....